Das Parkhaus Langhaus beim Bahnhof erhielt in den letzten Wochen den Ruf, das kurioseste Parkhaus der Stadt zu sein. Gleichzeitig war es auch so beliebt wie kein anderes – weil man sein Auto dort stundenlang, gar tagelang abstellen konnte, ohne auch nur einen Rappen bezahlen zu müssen.

Ein erstes Kuriosum erwartete die Autofahrer bei der Einfahrt: Ein Schild teilte mit, das Parkhaus sei besetzt. Die Anzeige änderte nie – auch nicht an Sonntagen, wenn die Badener Parkhäuser erfahrungsgemäss wenig besetzt sind.

Wer die Einfahrt trotz Besetztmeldung passierte und in die unterirdische Garage fuhr, den erwartete schnell die nächste Überraschung. Der Ticket-Ausgabeautomat vor der Einfahrtschranke vermeldete auf seiner elektronischen Anzeige noch einmal dieselbe Nachricht. Auf Deutsch («Parking besetzt»), auf Englisch («Car Park Full») – und kurioserweise sogar auf Ungarisch: «Parkolo foglalt». Und dies, obwohl oft schon in Sichtweite leere Parkfelder zu erkennen waren.

An manchen Tagen stand die Schranke gar offen; es war also nicht notwendig den Knopf des Automaten zu drücken und ein Ticket zu entnehmen, um zu den Parkplätzen zu gelangen. Schnell sprach sich bei den Autofahrern herum, dass das Ticket –  wenn man denn eines entnahm – nicht bezahlt werden müsse. Grund: Die Ausfahrtschranke stand ebenfalls offen, war am Dienstag zudem beschädigt. Am Mittwoch wurden die Defekte behoben.

Probleme mit Stromzufuhr

Verantwortlich für die Bewirtschaftung des Parkhauses ist Coop. Mediensprecher Patrick Häfliger erklärt auf Anfrage, es habe Probleme mit der Stromzufuhr gegeben, die Folge seien technische Defekte gewesen. Die viel beanspruchten Schranken werde man ersetzen.

Bereits vor zwei Jahren sorgte das Parkhaus Langhaus für Schlagzeilen. Eine Autofahrerin, die erst seit kurzer Zeit im Besitz des Fahrausweises war, rammte die Box, an der die Barriere festgemacht war. Danach konnte man die Tiefgarage verlassen, ohne für den Parkplatz bezahlen zu müssen. Damals hiess es der Ertragsausfall sei happig.