Oberrohrdorf
In Oberrohrdorf bleibt der Steuerfuss bei 83 Prozent

Der Gemeinderat budgetiert das Jahr 2013 mit einem unveränderten Steuerfuss von 83 Prozent. Die laufende Rechnung weist Aufwendungen und Erträge (Umsatz) von je 17,4 Millionen Franken auf.

Merken
Drucken
Teilen
In Oberrohrdorf bleibt der Steuerfuss bei 83 Prozent. ri

In Oberrohrdorf bleibt der Steuerfuss bei 83 Prozent. ri

Davon entfallen 15,9 Millionen auf die Einwohnergemeinde sowie 418000 Franken auf die Wasserversorgung, 526400 Franken auf die Abwasserbeseitigung und 504200 Franken auf die Abfallbewirtschaftung. Der erwartete Nettoaufwand erhöht sich im Vergleich zum Budget 2012 nur marginal um 4600 auf 10,9 Millionen Franken.

Wie in der Broschüre zur Gemeindeversammlung steht, wird das Budget 2012 bei den Einkommens- und Vermögenssteuern vermutlich nicht ganz erreicht. Gründe dafür sind das tiefere Soll im laufenden Jahr sowie geringere Nachträge aus den Vorjahren. Gegenüber dem erwarteten Ergebnis 2012 wird inklusive Bevölkerungswachstum für 2013 mit einer Zunahme von rund 3,25 Prozent gerechnet. Die Eigenfinanzierung liegt gemäss Voranschlag bei 632600 Franken (2012: 391200). Die geplanten Nettoinvestitionen liegen bei 3,2 Millionen Franken (2012: 2,8 Millionen).

Die Abgabe in den kantonalen Finanzausgleichsfonds beträgt 815000 Franken (2012: 863000 Franken) bzw. rund 5,6 Steuerprozent. Massgebend für die Berechnung dieses Beitrages ist die Steuerkraft der Gemeinde im Rechnungsjahr 2011. (elj)

Gemeindeversammlung 11.11., 19.30 Uhr , Mehrzweckhalle Hinterbächli.