Wettingen
In Wettingen brauchts ein neues Alters- und Pflegezentrum

In etwa 5 Jahren will die St. Bernhard AG im Gebiet Langäcker Wettingen ein neues Alters- und Pflegezentrum mit 140 Betten eröffnen. Am heutigen Standort am Lägernhang (im Bild) können die kantonalen Auflagen nicht mehr erfüllt werden.

Dieter Minder
Drucken
Teilen
Es zeigte sich, dass auch die Infrastruktur des Heims am Lägernhang für die künftigen Ansprüche nicht mehr genügt und dieses dort nichtmehr weiter geführt werden kann.

Es zeigte sich, dass auch die Infrastruktur des Heims am Lägernhang für die künftigen Ansprüche nicht mehr genügt und dieses dort nichtmehr weiter geführt werden kann.

Dieter Minder

«Wir planen ein Heim mit 140 Betten», sagt Rémy Picard, Präsident der St. Bernhard AG. Sie betreibt das gleichnamige Alters- und Pflegeheim am Lägernhang sowie die beiden Pflegewohnungen Chlosterbrüel und Bernau mit je 8 Betten.

«Mit seiner neuen Pflegeverordnung stellt der Kanton Bedingungen, die insbesondere den Betrieb der Pflegewohnungen wirtschaftlich verunmöglichen», sagt Picard. So wären künftig nur noch 6 Betten in den bestehenden Wohnungen möglich.

Gemeinde und Private planen gemeinsam

Diese Situation hat den Verwaltungsrat zu einer Situationsanalyse veranlasst. Es zeigte sich, dass auch die Infrastruktur des Heims am Lägernhang für die künftigen Ansprüche nicht mehr genügt und dieses dort nichtmehr weiter geführt werden kann.

Dies hat zur Folge, dass der Kanton voraussichtlich nur eine befristete Betriebsbewilligung erteilen wird.

Im Gespräch mit der Gemeinde, wurde ein neues Konzept im Bereich Langäcker, auf der Wiese gegenüber dem Lebensmittelgeschäft Rub ins Auge gefasst. «Der Gemeinderat begrüsst dieses Vorgehen und die Stossrichtung», sagt Gemeindeammann Markus Dieth.

Die eigentlichen Planungsarbeiten werden nun von der St. Bernhard AG und der Gemeinde gemeinsam vorangetrieben.

Ein Fachzentrum für die Pflege

«Wir wollen ein Alterszentrum mit Vorbildcharakter schaffen», betont Picard. «Wir denken dabei an ein Ärztezentrum ein öffentliches Kaffee», sagt Bernadette Flükiger, Geschäftsleiterin der St. Bernhard AG. Denkbar wäre auch, dass die Spitex einmal dort einziehen wird.

In der Nachbarschaft plant die Gemeinnützige Genossenschaft Wettingen (GGW) eine weitere Siedlung mit Alterswohnungen. Auch mit diesen wäre eine Kooperation denkbar.

«Die Eröffnung des neuen Alterszentrums könnte in den Jahren 2018 / 2019 stattfinden», sagt Picard.

Aktuelle Nachrichten