Baden
Indie-Grösse Jake Bellows vermag Musikfans auch solo zu begeistern

Jake Bellows beeindruckte Musikbegeisterte und Fans im Kulturlokal Royal. Der Künstler stellte bei seinem Auftritt sein erstes Solo-Album «New Ocean» unter dem renommierten Plattenlabel Saddle Creek, vor.

Sibylle Egloff
Merken
Drucken
Teilen
Jake Bellows lebt auf der Royal-Bühne seine Passion aus.

Jake Bellows lebt auf der Royal-Bühne seine Passion aus.

Sibylle Egloff

Der 38-Jährige ist fast schon ein alter Hase im Musikgeschäft. 15 Jahre lang war er Frontmann der Indie-Band Neva Dinova. Die Band brachte eine Platte mit der bekannten Indie-Rock-Gruppe Bright Eyes heraus und tourte mit Indie-Grössen wie Death Cab For Cutie oder Azur Ray. Bellows, der aus Nebraska Omaha stammt, aufgrund der Liebe aber in Los Angeles wohnt, wandelt nun auf Solo-Pfaden und den Zuhörern scheint es zu gefallen. Der rege Applaus und die Ruhe im Publikum während der Show, zeugten von Wertschätzung.

Dass Bellows zwischen den Songs auf der Bühne gelegentlich über seinem Notizbuch kauerte und darin nach Songtexten suchte, machte den humorvollen Amerikaner mit der sanften, melancholischen Stimme, noch ein Stück liebenswerter und authentischer. Vor dem Auftritt mischte er sich unter die rund 60 Zuschauer und verfolgte den Auftritt seines Schweizer Support-Acts Abu, nippte an einem Whiskey-Glas und erfreute sich an Gesprächen. Von Star-Allüren keine Spur. «Musikmachen, ist das, was ich liebe und ich kann von Glück reden, dass ich weiss, was mich glücklich macht und, dass ich meine Passion ausleben kann», sagt Bellows.

Ob er seine Band Neva Dinova nicht vermisst? «Natürlich vermisse ich die Jungs. Sie sind jedoch an einem Lebensabschnitt angekommen, wo sie Familien gründen und Kinder haben. Ich bin noch frei und habe die Möglichkeit aufzutreten, die ergreife ich», so Bellows. Er geniesse es, Solo auf der Bühne zu stehen. «Ich kann mich so mehr mit dem Publikum befassen. Es fühlt sich an, als würde ich mit meinen Freunden sprechen.» Geradezu prädestiniert war das ehemalige Kino Royal für den Auftritt des US-Amerikaners. Die gemütliche Atmosphäre kam dem Sänger und seinen Songs wie «I Can’t Wait» oder «Should You Ever Change Your Mind», eine Mischung aus Folk, smartem Pop, Indie-Rock und herzzerreissenden Liebesliedern, zugute.

Die Veranstalter von One Of A Million ziehen ein positives Fazit aus Bellows Show. «Ich bin begeistert. Er ist ein grossartiger Musiker. Es ist für mich wunderbar solche Künstler auf der eigenen Bühne stehen zu sehen», sagt Nik Fischer, Festivaldirektor One Of A Million Musikfestival Baden.