Siggenthal Station
Internationale Klasse trotz Abstieg: TV Endingen lädt zum ersten GoEasy-Cup

Am Wochenende organisiert der TV Endingen den ersten GoEasy-Cup mit Hochkarätern

Alexander Wagner
Drucken
Teilen
Zoltan Majeri, Trainer des TV Endingen, organisiert zum ersten Mal den GoEasy-Cup. Alexander Wagner

Zoltan Majeri, Trainer des TV Endingen, organisiert zum ersten Mal den GoEasy-Cup. Alexander Wagner

foto-net / Alexander Wagner

Zoltan Majeri ist momentan ein viel beschäftigter Mann und er hat alle Hände voll zu tun – nicht nur mit Handbällen. Zum einen bereitet er seine Mannschaft, den TV Endingen, auf die bevorstehende Saison in der Nationalliga B vor. Und dies nachdem gleich neun Spieler ihre Karrieren beendet haben oder den Verein gewechselt haben. Zum anderen organisiert er den ersten GoEasy-Cup.

Handball, GoEasy-Cup 2018

Samstag, 25. August: Ab 11 Uhr:Start der Juniorenspiele U17 Elite/Inter

18.30 Uhr: TV Endingen - Spartak Moskau. 20 Uhr: Dukla Prag - Grand Nancy.

Sonntag, 26. August: Ab 8 Uhr: Start der Juniorenspiele U 17 Elite/Inter. Ab 15.30 Uhr: Start der Finalspiele des GoEasy-Cups 2018.

Weitere Infos unter www.tvendingen.ch

Spätestens ab Freitag ist die Go Easy Arena in Station Siggenthal wieder fest in Händen der Handballer. Bereits zum 24. Mal organisiert der TV Endingen ein Juniorenturnier. Das Team um Alois Mühlebach präsentiert nach einem Jahr Unterbruch das Turnier jedoch in völlig neuer Form.

Aus dem bekannten Lehner-Cup wird der GoEasy-Cup. Zum einen stehen sich acht U17-Teams gegenüber. Und dabei kommt es zu brisanten Duellen mit den Kantonsrivalen vom HSC Suhr Aarau oder Möhlin. Zum anderen organisiert der TV Endingen zum ersten Mal ein Turnier für das Fanionteam.

Treibende Kraft dahinter ist Zoltan Majeri, der zuvor in der Romandie schon namhafte Turniere organisiert hat. Sein Hintergedanke ist klar: «Wir wollen gegen möglichst viele verschiedene Mannschaften spielen. Teams, die eine andere Abwehrformation spielen oder ganz unterschiedlich im Angriff agieren», erklärt Endingens Trainer.

18 Nationalspieler zu Gast

Es ist den Verantwortlichen um Majeri und Christian Villiger gelungen, mit der legendären Mannschaft von Spartak Moskau sowie mit Dukla Prag zwei sehr renommierte Teams nach Station Siggenthal zu lotsen.

Bei Spartak laufen nicht weniger als zehn russische Nationalspieler auf. Bei Prag sind es acht Spieler mit Aufgeboten in der tschechischen Nationalmannschaft. Beide Teams sind auch schon in der Champions League angetreten.

Als vierte Mannschaft wird Grand Nancy aus der zweiten französischen Division dabei sein. Das sind sicherlich harte Brocken für eine Mannschaft, die gerade den Abstieg in die Nationalliga B verdauen muss. Aber es wird interessant sein zu sehen, wie sich der Endinger Nachwuchs schlägt und wie es der ersten Mannschaft gelingt, sich gegen deutlich höher eingestufte Mannschaften zu wehren.

Auftakt gegen Spartak Moskau

Bereits am Freitagabend ab 18 Uhr stehen sich Grand Nancy und GC Amicitia Zürich in einem Testspiel gegenüber. Gegen jenes GC notabene, gegen welches die Endinger Handballer in der Ausmarchung gegen den Abstieg mit zwei Siegen in Front lagen und danach drei Partien in Serie verloren und den bitteren Gang ins Unterhaus antreten mussten.

Am Samstag macht das Heimteam um 18.30 Uhr gegen die Mannschaft von Spartak Moskau den Auftakt zur Premiere des GoEasy-Cups. Am Sonntag werden ab 15.30 Uhr die Finalpartien ausgetragen. Bis der erste harzverschmierte Ball gespielt ist, dürfte Zoltan Majeri weiterhin alle Hände voll zu tun haben, kommen doch die Teams bereits früher und absolvieren in der Schweiz ein Trainingslager.