Die letzte Einwohnerratssitzung des Jahres begann harmonisch: mit einem kleinen Adventskonzert der Musikschule Wettingen. Und endete harmonisch: mit dem gebührenden Abschied von Gemeinderätin Yvonne Feri (SP) sowie Gemeindeammann Markus Dieth (CVP). Während Feri sich im neuen Jahr auf ihr Nationalratsmandat konzentriert, wird Dieth am 3. Januar sein Amt als Regierungsrat antreten.

Zwischen Adventskonzert und Abschied hatte der Einwohnerrat  über den Kreditantrag von rund 12,8 Millionen Franken für die Dreifachturnhalle in der Schulanlage Margeläcker sowie den Kreditantrag für das Badenfahrt-Projekt Little Wettige zu befinden.

Für Yvonne Feri (SP) und Markus Dieth (CVP) war die Einwohnerratssitzung am Mittwochabend die letzte.

Für Yvonne Feri (SP) und Markus Dieth (CVP) war die Einwohnerratssitzung am Mittwochabend die letzte.

Die Dreifachturnhalle an sich war unbestritten: Sowohl die Finanzkommission (Fiko) als auch die Parteien waren sich einig, dass es eine zusätzliche Halle in Wettingen braucht. „Es ist wichtig, dass es keine Verzögerungen gibt und die Dreifachturnhalle rechtzeitig für das Schuljahr 2018/2019 fertiggestellt wird“, sagte etwa Kirsten Ernst im Namen der Fraktion SP/Wettigrüen. Andreas Benz (CVP) fügte hinzu, dass das vorliegende Projekt überzeuge und man sich damit einstimmig zum Sport in der Schule sowie in den Vereinen bekenne.

Kritisiert wurde allerdings, dass auf der Dreifachturnhalle keine Photovoltaikanlage gebaut werden kann. Unter anderem aufgrund der sägeartigen Silhouette des Scheddachs. Es sei skandalös, sagte Leo Scherer (WettiGrüen), dass es sich der Gemeinderat leiste, nicht auf erneuerbare Energien zu setzen. „Ich werde aus Protest gegen den Kredit stimmen und hoffe, dass sich einige dem anschliessen.“

Obwohl viele bedauerten, dass auf dem Turnhallendach keine Photovoltaikanlage montiert werden kann, genehmigte der Einwohnerrat den Kredit: mit 42 Ja und 2 Nein. Nun wird das Kreditbegehren am 12. Februar 2017  dem Stimmvolk unterbreitet.

Voten gab es auch zum Kreditbegehren von 55‘000 Franken für das Badenfahrt-Projekt Little Wettige der Klamaukgruppe ChropfChrötte. So stellte die Fiko den Antrag, den Betrag über das bereits genehmigte Budget abzudecken, beispielsweise über die Positionen Kultur- oder Standortförderung. Daniel Notter (SVP), Vertreter der Fiko, sagte, dass man absolut nicht gegen Little Wettige sei. „Die Fiko hätte es geschätzt, wenn man den Kredit bereits während der Budgetdebatte im Oktober hätte diskutieren können.“ Dabei seien verschiedene Sachen herausgekürzt worden, etwa die Auslandhilfe oder die Friedhofbeleuchtung. Deshalb sei es nicht richtig, dass die gebeutelte Kasse nun wieder geöffnet werden soll.

Während die SVP den Fiko-Antrag unterstützte, war die CVP anderer Meinung. Es seien zwar Kosten, die nicht im Budget enthalten sind. „Jedoch sind wir der Meinung, dass wir uns alle zehn Jahre dafür einsetzen können“, sagte Ortsparteipräsident Roland Michel. Man freue sich über das Engagement der ChropfChrötte, die mit Little Wettige nach dem Stadtfest 2012 einmal mehr ein Zeichen für Wettingen und die ganze Region setze.

Nach einer regen Debatte sprach sich der Einwohnerrat schliesslich für den Antrag des Gemeinderats aus und genehmigte den Kredit für Little Wettige – mit 32 Ja und 10 Nein.