Gleich neben der Velostation gibt es in Baden nun die erste öffentliche Schnell-Ladestation für Elektro-Taxis. In der Schweiz ist es die erste dieser Art für E-Taxis: «Wer hier eine halbe Stunde tankt, kommt danach zirka 100 Kilometer weit», erklärte Michael Sarbach, Direktor der Regionalwerke Baden, am Freitag an der Einweihung der Ladestation. Der Energielieferant und die Stadt Baden realisierten diese, wie auch die anderen öffentlichen Ladestationen in der Stadt – in den Parkhäusern Gartenstrasse, Bahnhof, Ländli und Theaterplatz –, gemeinsam.

Auch was die Kosten betrifft: Die rund 100 000 Franken für die Anlage wurden je hälftig aufgeteilt. Der Strom stammt aus dem Limmatkraftwerk und der Solaranlage. Und: «Es ist die erste Outdoor-Ladestation in Baden», sagte Stadtrat Philippe Ramseier (FDP). Von den beiden Parkplätzen ist aber nur einer für E-Taxis, der zweite ist für alle anderen Elektrofahrzeughalter gedacht.

«Die Elektro-Ladestation gibt uns viele Möglichkeiten»

«Die Elektro-Ladestation gibt uns viele Möglichkeiten»

In Baden steht die schweizweit erste Schnell-Ladestation für Elektro-Taxis. "Das freut uns sehr", sagt Roland Wunderli als Vertreter des Badener Taxi-Gewerbes. 

Ungelöste Fragen

Die Realisierung der E-Taxi-Ladestation hatte sich aber verzögert. Ursprünglich war geplant, bereits auf Ende November 2018 eine E-Tankstelle für Taxis zu schaffen (die AZ berichtete). Dann wurden aber Bedenken laut. Die Wirtschaftlichkeit wurde infrage gestellt und es war unklar, ob sich daraus ein Wettbewerbsvorteil für die Badener Taxi AG ergeben würde, die als bisher einziges Taxiunternehmen in der Region – mit vier Teslas – eigene Elektrofahrzeuge besitzt. Die Verzögerung liess Roland Wunderli, Geschäftsführer der Badener Taxi, damals etwas ungeduldig werden.

Doch nun hat sich sein Wunsch erfüllt, weshalb er sich am Freitag, dies aber in seiner Funktion als Vertreter des Taxi-Gewerbes, im Speziellen auch an Stadtrat Philippe Ramseier richtete: «Er hat Gas gegeben, damit die Ladestation doch noch realisiert werden konnte. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.» Ramseier sagte dazu: «Auch wenn man nur die Ladestation hier sieht, dahinter steckt ein klassisches Projekt und viele daran beteiligte Personen.» Deshalb bräuchten manche Dinge einfach auch etwas mehr Zeit.

Roland Wunderli ist sich sicher: «Auch andere Taxiunternehmen werden auf den Energiezug aufspringen. Das ist die Zukunft.» Er selbst kann bereits auf ein Jahr und 300 000 gefahrene Kilometer mit den Teslas zurückblicken. Er ist zufrieden: «Unsere Kunden und Chauffeure fahren gerne damit, auch weil die Fahrzeuge sehr geräuscharm sind.» Ende September kommen weitere Elektrofahrzeuge hinzu: «Zwei Siebensitzer von Nissan; die einzigen, die es in dieser Grösse im Moment auf dem Markt gibt.» Das Unternehmen plant, bis 2023 die gesamte Flotte auf Elektrobetrieb umzustellen.