Baden
Jetzt lädt Marc Pfirter in seine «Schwarzwald-Klinik»

Marc Pfirter, ehemaliger Pflegezentrum-Direktor, betreibt in St. Blasien ein Seminarzentrum. Er spricht von seiner neuen Leidenschaft als Unternehmer und Betreiber eines Ortes für Begegnungen, Kurse und Seminare.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen
Marc Pfirter sieht in der Villa Schroeder und dem Betrieb als Begegnungs- und Seminarort auch sein hauptberufliches Tätigkeitsfeld. zvg

Marc Pfirter sieht in der Villa Schroeder und dem Betrieb als Begegnungs- und Seminarort auch sein hauptberufliches Tätigkeitsfeld. zvg

zvg

«Wir sind erst am Aufbauen», sagt Marc Pfirter. Der ehemalige Direktor des Regionalen Pflegezentrums Baden (RPB) spricht von seiner neuen Leidenschaft als Unternehmer und Betreiber eines Ortes für Begegnungen, Kurse und Seminare.

Per Zufall sei er vergangenes Jahr auf die Villa Schroeder im Schwarzwald gestossen: «Ich war von Beginn weg in sie verliebt», sagt der unlängst zum sechsten Mal Vater gewordene Marc Pfirter. Nach einem solchen Ort habe er gesucht, wo man sich begegnen, inspirieren, arbeiten oder einfach die Seele baumeln lassen könne.

Wenn er auch nach wie vor im Herzen der Stadt Baden seinen festen Wohnsitz habe, so ziehe es ihn sicher zweimal in der Woche an diesen Ort, wo er zusammen mit dem Journalisten und Kommunikationsspezialisten Emil Mahnig als Gastgeber fungiert.

Marc Pfirter (58)

Nach bewegter Berufslaufbahn hat der Jurist und Historiker Marc Pfirter eine neue Herausforderung gefunden. Pfirter wurde bekannt durch seine Tätigkeit als Staatsschreiber im Dienste des Kantons Aargau von 1996 bis 2004. Danach war er Direktor der Pro Senectute Schweiz, bis ihn im Jahr 2006 der Stadtrat Baden als Direktor des Pflegezentrums (RPB) wählte. In dieser Zeit übernahm das RPB im Zuge seiner Expansionsstrategie, die von der zuständigen Kommission unterstützt wurde, mehrere Pflegewohngruppen und auch die ehemalige Klinik Sonnenblick in Wettingen. Die Schliessung einer Abteilung im Sonnenblick sorgte dann für kritische Stimmen in der Politik. Im Herbst 2013 trennten sich RPB-Kommission und Pfirter auf dessen Wunsch und im Einvernehmen, weil das RPB mit neuen Kräften in ruhigere Bahnen gelenkt werden sollte.

Villa hätte Klinik werden sollen

Zuletzt war die Villa Schroeder – die nichts mit dem Alt Bundeskanzler zu tun hat – eine Klinik. Unter dem Namen Christiana-Clinic hätte sie nach der Idee der damaligen Eigentümerin als Schönheitsklinik auch reiche Leute aus den USA herlocken sollen. Trotz guter Verbindungen zur amerikanischen Filmwelt bestieg man den Zug der Schönheits-Chirurgie dann doch nicht.

«Obschon die Villa danach während neun Jahren ungenutzt blieb, befindet sie sich in gutem Zustand», sagt Pfirter. Mit wenigen Eingriffen sei sie für Seminarzwecke tauglich gemacht worden, wobei es noch einiges zu tun gebe, sagt er. Über Kaufpreis oder Investitionskosten will Pfirter jedoch nicht sprechen.

Nach dem Eröffnungsanlass im November 2014 sind einige Anlässe, so Seminare oder auch Konzerte in der Villa Schroeder über die Bühne gegangen. Bei mehrtägigen Kursen können die Teilnehmenden in der Villa selber oder im Kutscherhaus nebenan übernachten. 16 Betten und 12 Badezimmer stehen zur Verfügung, im Kutscherhaus gar eine Ferienwohnung. Weitere Gäste übernachten in umliegenden Hotels.

Bei seiner frisch erstandenen Liegenschaft im Südschwarzwald in St. Blasien handelt es sich um eine geschichtsträchtige Villa Ausgangs des idyllischen Klosterortes. Sie wurde von Anna und Eduard Schroeder in den Jahren 1909 und 1910 erbaut. Eigentlich hätte der Ehemann im dortigen Klima seine Lungenkrankheit kurieren sollen. Noch vor der Bauvollendung verstarb er allerdings. Die Witwe, später zur bislang einzigen Ehrenbürgerin St. Blasiens ernannt, lebte bis zu ihrem Tode 1946 in der geschmackvoll ausgestatteten Jugendstil-Villa. Nach dem Weltkrieg wurde das Haus mehrere Jahrzehnte lang als Erholungsheim für Kinder genutzt.