Untersiggenthal
Jodlerklub «Edelweiss» bringt Bergklänge ins Mittelland

Juze und Gesang: Der Jodlerklub «Edelweiss» hat mit musikalischen Gästen und Mistgabeln auf der Bühne seinen Unterhaltungsabend in der Mehrzweckhalle gefeiert.

Marian Märki
Merken
Drucken
Teilen
«Edelweiss» bringt Bergklänge ins Mittelland
5 Bilder
Der Klub sang auch das Stück «Aabeglogge».
Dieses Lied präsentierte der Jodelklub aus Untersiggenthal am diesjährigen eidgenössischen Jodlerfest in Brig der Jury.
Das Eidgenössische war neben dem Unterhaltungsabend das zweite Highlight im Vereins-Kalender.
Als vorletztes Lied gaben sie das Stück «Müeh mit de Chüeh» von Trauffer zum besten.

«Edelweiss» bringt Bergklänge ins Mittelland

Marian Märki

Es klang heimatlich in der Untersiggenthaler Mehrzweckhalle: Der Jodlerklub «Edelweiss» lud am Samstag zu seinem jährlichen Unterhaltungsabend. Das Motto: «E chli zäme sii».

Das nasskalte Wetter verlockte richtig dazu, gemeinsam einen gemütlichen Abend in der warmen Halle zu verbringen. Um 20 Uhr dimmte sich da Licht und der erste Juz erklang. Der Jodlerklub begann sein Programm mit dem «Fyrabigjuz» von Fredi Walimann.

Nach der ersten Nummer gab es eine kurze Ansprache des OK-Mitglieds Giuliano Donada. Er zeigte sich erfreut über den vollen Saal. «In der heutigen Zeit, in der so viel los ist, ist es nicht selbstverständlich, dass wir uns heute hier treffen, um gemeinsam Musikstücken zu lauschen», so Donada.

Danach übernahm Nik Egger die Moderation und führte mit Witz durch den Abend. Egger sagte sogleich auch das nächste Lied an, das die Jodlerinnen und Jodler des Klubs «Edelweiss» mit guten Erinnerungen verknüpfen. Es handelt sich um das Stück «Aabeglogge». Dieses Lied präsentierte der Jodelklub aus Untersiggenthal am diesjährigen eidgenössischen Jodlerfest in Brig der Jury. Das Eidgenössische war neben dem Unterhaltungsabend das zweite Highlight im Vereins-Kalender.

Doch nicht nur der Jodlerklub präsentierte sein musikalisches Können. Auch die jodelnden Geschwister Annemarie und Silvia Rymann und die «Background Gamblers» sorgten für Stimmung. Die beiden Obwaldnerinnen sind in der Jodlerszene keine Unbekannten.

Die zwei Schwestern haben ihr Jodeltalent in die Wiege gelegt bekommen: Sie sind die Töchter des 2008 verstorbenen Ruedi Rymann, dem Komponisten des berühmten «Schacherseppli».

Neben den beiden Jodlerinnen sorgte das Trio «Background Gamblers» für gute Stimmung. Die Solothurner Band, bestehend aus Banjo, Bass und Schwyzerörgeli, verbindet volkstümliche Klänge mit Rock- und Dixie-Elementen. Doch auch der Jodlerklub war für eine Überraschung gut. Als vorletztes Lied gaben sie das Stück «Müeh mit de Chüeh» von Trauffer zum besten – inklusive Mistgabel-Choreografie.

Mutige Besucher auf der Bühne

Zum Abschluss des musikalischen Abends luden die Untersiggenthaler Jodlerinnen und Jodler das Publikum auf die Bühne ein, um die Seele baumeln zu lassen. Gemeinsam mit den mutigen Besuchern, die sich auf die Bühne wagten, sangen sie das Lied «D’Seele chli lah bambele lah» und wurden mit grossem Applaus belohnt.

So sehr, dass der Jodlerklub «Edelweiss» eine Zugabe jodelte, obwohl laut Egger der «Schnuuf» schon ein bisschen knapp sei. Danach wurde in der Festwirtschaft noch weiter gefeiert und zu den Klängen der «Background Gambler» getanzt. Ganz nach dem Motto «e chli zäme sii».