Oberrohrdorf
Jugendarbeit nimmt Mittelstufe auf

Die Mobile Jugendarbeit Rohrdorferberg (Mojuro) hat erstmals die Zielgruppe der Mittelstufenschüler in ihr Konzept aufgenommen. Neben der Oberstufe sollen nun auch Schüler der 4. und 5. Klasse durch an der ausserschulischen Jugendarbeit teilhaben dürfen.

Luca Belci
Merken
Drucken
Teilen
Die Angebote der Mojuro werden neu auf die beiden Zielgruppen der Oberstufe und Mittelstufe verteilt.

Die Angebote der Mojuro werden neu auf die beiden Zielgruppen der Oberstufe und Mittelstufe verteilt.

zvg

Stellenleiterin Sira Keller erklärt: «Das Konzept ist letztes Jahr an einem Workshop mit Vertretern der fünf Gemeinden und ihrer Schulen entstanden.» Die Mojuro-Träger-Gemeinden Oberrohrdorf, Niederrohrdorf, Bellikon, Stetten und Remetschwil hätten dieses Bedürfnis geäussert. Der Trend sei schweizweit zu beobachten: «Die Mittelstufe wird immer mehr in die Jugendarbeit integriert», sagt Keller.

Die Mojuro habe Anfang Jahr begonnen, ein Netzwerk zu den verschiedenen Schulleitern und Schulpflegen aufzubauen. Entstanden sind Jugendräume für Mittelstufenschüler in Bellikon und Stetten. In den anderen drei Gemeinden sei regelmässig der Spielbus zu Gast, der von den Jugendarbeitern betreut wird. «Der Spielbus ist super gestartet, bisher hatten wir jeweils um die 20 Kinder pro Nachmittag», sagt Keller «Ziel der Erweiterung ist es, dass alle Angebote bis Ende 2014 starten können.»

Sira Keller ergänzt, die primäre Zielgruppe bleibe die Oberstufe, aber: «Wir mussten für das neue Konzept bei der Oberstufe auf gewisse Dinge verzichten.» Konkret wird dieses Jahr kein Streetsoccer-Turnier für die Jugendlichen durchgeführt.