Der FC Baden ist ein Ausbildungsverein. Schon zahlreiche Junioren des FCB haben den Sprung in die 1. Mannschaft oder zu einem Top-Verein geschafft, nachdem sie die Nachwuchsstufen der Esp-Truppe durchliefen.

Dabei werden die zukünftigen Fussball-Stars bereits früh gefördert. So bietet die FCB-Juniorenabteilung in der Winterpause ein zusätzliches Fördertraining für die F-Junioren (Jahrgänge 2009 und 2010) an. Dadurch können die Sieben- bis Achtjährigen neben dem wöchentlichen Training und allfälligen Turnieren am Wochenende einmal mehr pro Woche an ihrer Technik und dem Umgang mit dem runden Leder feilen. Die Anzahl der Kids ist aufgrund der Hallengrösse der KV-Halle in Baden auf 14 Junioren begrenzt. Der technische Leiter wählt die Spieler nach Rücksprache mit den jeweiligen Trainern aus.

Erfahrener Coach aus England

Für das neue spezielle Fördertraining braucht es auch einen würdigen und kompetenten Trainer. Mit Matthew Swales konnte man einen Coach mit grosser Erfahrung verpflichten. Der 36-jährige Engländer spielte in jungen Jahren für die Junioren des Premier-League-Vereins FC Sunderland, danach als Halb-Profi. «Mein Team ist allerdings der FC Middlesbrough», erklärt Swales. «Vor allem, um meine Sünden abzubüssen», fügt der ehemalige Sunderland-Akteur lachend an. Swales, der seit rund sieben Jahren in Baden lebt und dessen Sohn Sebastian bei den Fb-Junioren des FC Baden spielt, kommt nämlich aus Middlesbrough im Nordosten Englands, das nur 38 Kilometer von Sunderland entfernt liegt.

Seine Träume von einer grossen Fussballerkarriere musste Swales allerdings schon frühzeitig begraben. Mit Anfang 20 fingen die Knieprobleme beim Wahl-Badener an, die das Fussballspielen für ihn unmöglich machten. Er riss sich das Kreuzband und zog einen zusätzlichen Schaden am Meniskus davon – eine langwierige Sache, wie sich herausstellen sollte. «Erst kürzlich konnte ich die Reha meiner zweiten Knieoperation vom letzten Dezember beenden», sagt er.

Die schwerwiegenden Knieverletzungen haben Matthew Swales seine Freude am Fussballsport aber nicht nehmen können. So ist er frohen Mutes, wenn er auf seine neue Tätigkeit als Trainer der F-Junioren schaut: «Ich freue mich darauf, mein Wissen und meine langjährige Erfahrung an vielversprechende junge Fussball-Talente und an die Spieler der Zukunft weitergeben zu können.»