Baden
Junge Schüler und Senioren machen zusammen einen Zirkus

Der Zirkus Balloni weilt auf Einladung des Alterszentrums Kehl eine Woche auf dessen Gelände. Damit soll eine Brücke zwischen Alt und Jung geschlagen werden, betont die Kehl-Mitarbeiterin Karin Winet.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Zirkus Balloni im Alterszentrum Kehl
8 Bilder
Jung und Alt beim Ballspiel
Zirkuswoche für Alt und Jung
Alt und Jung am Teller jonglieren
So baut man eine Pyramide
Guido Paffrath erteilt Instruktionen für die Trapeznummer
Die Akrobatikgruppe zeigt ihr Können
Die Akrobatikgruppe zeigt ihr Können

Zirkus Balloni im Alterszentrum Kehl

Carolin Frei

«Ich geniesse das so sehr mit den Kindern – endlich wieder mal Junge statt Alte um mich herum», sagt die 86-jährige Bewohnerin Lisbeth Pfirter. Sie wohnt seit sechs Jahren im Alterszentrum Kehl in Baden und hat sich riesig auf die Woche gefreut, in der der Circus Balloni zu Gast ist.

Genau so freuen sich die 6- bis 14-jährigen Kinder, die sich vom 16. bis 20. Juli als Akrobaten, Zauberer, Fakire oder Jongleure versuchen dürfen.«Ich bin zum ersten Mal beim Circus Balloni dabei. Es gefällt mir mega», sagt die 10-jährige Enja und macht sich gleich wieder auf, um zusammen mit Lisbeth Pfirter Teller tanzen zu lassen. Zwei öffentliche Vorführungen am Freitag und Samstag stellen für die Kinder und Senioren die Krönung der Zirkuswoche dar.

Mit von der Partie ist auch die Badener Schauspielerin und Bewegungspädagogin Simona Hofmann. Zusammen mit Guido Paffrath vom Circus Balloni amtet sie in der Zirkuswoche als Animatorin. Ziel der beiden ist, den 37 Kindern und den Senioren ein tolle Woche zu bieten, in denen sie ihren Fähigkeiten entsprechend eine Zirkusnummer erarbeiten können. Eine besondere Herausforderung ist die Kombination Alt und Jung. «Man kann nicht wirklich planen, mal kommen zehn Senioren zum Training, mal nur fünf. Wir müssen flexibel bleiben», sagt Paffrath.

Bis und mit Donnerstag wird an der Trapeznummer, den Zauberkünsten, dem Pyramidenaufbau, der Jonglage und an der Slapsticknummer noch gefeilt. Gerade am Trapez ist Kraft und Ausdauer gefragt. Derweil zwei Mädchen sich im Trapez akrobatisch versuchen, hängt sich der 6-jährige Manuel zuunterst rein. Bei den Mädchen klappts nicht auf Anhieb. «Oouh, bei denen dauerts ganz schön lang», kann sich der Dreikäsehoch nicht verkneifen.

Auch bei den anderen Nummern gibts noch an einigem zu schleifen, anderes sitzt bereits sehr gut. Bis zum Wochenende werden die Jungartisten und die jung gebliebenen Kehl-Artisten soweit gerüstet sein, dass man sich auf eine spannende Vorstellung freuen darf.

Vorführungen: Freitag, 19. Juli, 19 Uhr und Samstag, 20. Juli, 15 Uhr auf dem Gelände des Alterszentrums Kehl in Baden. Der Eintritt ist frei, Kollekte.

Aktuelle Nachrichten