Karin Blaser aus Untersiggenthal ist verzweifelt. Verzweifelt, weil sie ihre Ohrringe – zwei in Weissgold gefasste Brillanten – nicht mehr hat. Das kam so: «Ich hatte vergangenen Freitag um 9.30 Uhr einen Termin im Röntgenzentrum Baden.» Dabei habe sie ihre Wertsachen, Portemonnaie, Armbanduhr und ihren Autoschlüssel in einem kleinen Safe verstaut. «Aber auch meine kleinen Ohrringe, die ich sonst nie abnehme, mussten dort hinein», erinnert sich die 79-Jährige. Beim Leeren des Safes habe sie dann nicht mehr speziell an die Ohrringe gedacht. «Ich muss sie wohl schlicht und einfach übersehen haben.»

Zu Hause dann der Schreck, als Blaser realisierte, dass sie die Ohrringe im Röntgenzentrum vergessen hatte. «Ich rief sofort im Röntgeninstitut an, doch der Safe war leider schon leer.» Blaser vermutet, dass eine der nächsten Patienten beim Leeren des kleinen Safes nicht nur ihre eigenen Sachen, sondern eben auch ihre Ohrringe mitgenommen hatte.»

Blaser schätzt den Wert der Ohrringe auf rund 5000 Franken. «Wenn ich Glück habe, bezahlt mir die Versicherung etwa 2000 Franken.» Doch es sei nicht in erster Linie der materielle Verlust, der schmerze. «Die Ohrringe waren ein Erbstück meiner Mutter. Gerne hätte ich diese eines Tages einer meiner Enkelinnen vermacht. Die Ringe bedeuten mir so viel!»

Sie appelliere deshalb an das gute Gewissen derjenigen Person, welche die Ohrringe habe mitgehen lassen. Und Karin Blaser wäre auch bereit, eine «Belohnung» zu bezahlen. Wie hoch diese ausfallen würde, will sie aber nicht verraten. Und wo könnten die Ringe abgegeben werden? Blaser: «Entweder beim Röntgeninstitut oder wieso nicht beim Empfang des az-Gebäudes. Wo, ist eigentlich egal, ich hoffe einfach, ich erhalte meine geliebten Ohrringe bald wieder zurück.»