Bei idealen Bedingungen setzten sich am 39. Chlauslauf in Rohrdorf der Gebensdorfer Samuel Keller und die Aarauerin Anais Röhler durch. Nach den 8,3 anspruchsvollen aber landschaftlich reizvollen 8,3 Kilometern gewannen die beiden schliesslich souverän – auch wenn es zwischenzeitlich nicht unbedingt danach ausgesehen hatte. 26:58 Minuten benötigte Keller, 32:19 Röhler. Einen Vorsprung von 21 Sekunden wies Keller auf den zweitplatzierten Nick Gebert (Aarau) auf, einen von 26 Sekunden Röhler - sie auf Annina Hahnloser (Zürich).

«Ich entschloss mich am Vorabend spontan zum Mitlaufen und bin richtig froh um den Entscheid», sagte Keller. Der 26-Jährige begründete: «Ich arbeite derzeit nach dem Studienabschluss temporär und bin dort physisch stark gefordert. Das Training leidet.»  Nicht so beträchtlich wie befürchtet zeigt sich nun die Leistungseinbusse. «Offenbar zehre ich von der guten Basis», sagte Keller.

Geglückte Premiere

Wie Keller sah auch Röhler den Chlauslauf nicht als Saisonhöhepunkt. Die erst 18-jährige Kantonsschülerin freue sich daher ganz besonders über ihren Tagessieg. „Die Besten liefen nicht mit, aber meine Taktik mit dem Angreifen in den Anstiegen machte sich bezahlt“, sagte sie. Das sorgt für Motivation für weitere läuferische Ziele.

Der Chlauslauf Rohrdorf zählte bei seiner 39, Austragung erstmals zur Serie der AZ-Goldläufe. Mit gut 1100 Klassierten schlug sich dies nieder. «Bei den Erwachsenen legten wir rund 10 Prozent zu», freute sich OK-Präsident Patrick Buck. Den Teilnehmerrekord verpasste der Traditionslauf trotzdem - weil bei den Kindern und Schülern ein Rückgang hingenommen werden musste.