Killwangen
Mit zwei Monaten Verspätung: Dorfladen kann endlich eröffnen

Die Freude im Dorf ist gross, seit bekannt wurde, dass Killwangen nach Jahren wieder einen eigenen Einkaufsladen erhält. Weil aber noch Auflagen zu erfüllen waren, dauerte es bis zur Eröffnung länger als geplant. Nun geht es am Samstag los.

Claudia Laube
Drucken

Leys Francisque und Rebecca Probst wollten ihren Dorfladen eigentlich Anfang September eröffnen. Doch wer in den vergangenen Wochen beim Gebäude an der Kreuzung Zürcher-/Bahnhofstrasse vorbeikam, konnte sehen, dass er noch immer zu ist. Grund: Das Paar hatte von der Gemeinde Ende August ein Schreiben mit Brandschutzauflagen erhalten. Die Abklärungen sowie die Gewährleistung des Brandschutzes hätten viel Zeit beansprucht, was zur Verzögerung geführt habe, sagte Francisque zur «Limmatwelle».

Das Killwangener Paar Leys Francisque und Rebecca Probst vor ihrem Laden an der viel befahrenen Kantonsstrasse zwischen Baden und Spreitenbach.

Das Killwangener Paar Leys Francisque und Rebecca Probst vor ihrem Laden an der viel befahrenen Kantonsstrasse zwischen Baden und Spreitenbach.

Sibylle Egloff/ Limmatwelle (August 2021)

Doch nun kann es diesen Samstag endlich losgehen. Der Laden wird ab dann täglich von Montag bis Sonntag geöffnet sein, schliesst aber unter der Woche über die Mittagszeit. Am Eröffnungstag gibt es einen kleinen Apéro. Mit einem Fragebogen will das Paar zudem die Bedürfnisse der Bevölkerung abholen.

Shoppi-Konkurrenz vermieste früheren Killwangener Läden das Geschäft

Auf 60 Quadratmetern bietet das Killwangener Paar Frischprodukte, Gemüse, Früchte, Fleisch und Milchprodukte an. Zudem wurde ein kleiner Kiosk sowie eine Kaffee-Ecke eingerichtet. Der Laden soll zu einem neuen Treffpunkt werden – und vor allem den Killwangener Seniorinnen und Senioren das Leben erleichtern. «Hier leben viele Menschen, die über 50 Jahre alt sind», sagte Francisque im August zur AZ. Diese sollen die Möglichkeit haben, noch schnell zu Fuss vor dem Mittag- oder Abendessen eine fehlende Zutat besorgen zu können – und dafür nicht extra das Dorf verlassen zu müssen. Das soll dem Laden das Überleben gegen die starke Konkurrenz speziell aus Spreitenbach sichern.

Denn seit das Shoppingcenter in Spreitenbach in den 70er-Jahren eröffnet hat, haben Einkaufsläden in Killwangen einen schweren Stand. Damals gab es im Dorf drei Lebensmittelläden und eine Metzgerei. Alle verschwanden. Trotz mehrerer Anläufe konnte sich seither kein Angebot mehr etablieren.

Nach vielen Jahren ohne Laden starten Rebecca Probst und Leys Francisque, Eltern von drei Kindern zwischen drei und zehn Jahren, nun also einen neuen Versuch.

Eröffnung des Dorfladens an der Schulstrasse 1 am Samstag, 6. November. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 7 bis 12.30 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr, Samstag 8 bis 18 Uhr, Sonntag 8.30 bis 11.30 Uhr.