Niederrohrdorf

Kinder nehmen neue Turnhalle in Beschlag – sie ist schon ausgebucht

Nach einer 14-monatigen Bauzeit ist die vierte Halle in Niederrohrdorf nun eingeweiht. 310 Primarschüler und Kindergärtler nahmen sie mit einem Falshmob in Betrieb. Die Bauzeit des 4-MIllionen-Projekts dauerte 15 Monate.

«Ich freue mich beinah euphorisch über diese farbenfrohe Turnhalle», sagte Martina Egger, Gemeinderätin und Präsidentin der zuständigen Planungskommission. Dann marschierten 310 Kinder Hand in Hand in die neue Halle und weihten diese mit einem Flashmob zum Dire-Straits-Song «Walk of Life» ein. Die Primarschülerinnen und Primarschüler sowie Kindergärtlerinnen und Kindergärtler hatten ihren Auftritt mehrmals mit der Schulleiterin Arnada Caminada-Böhlen geübt.

Mit ihren farbigen Pullovern gaben sie, wie der Architekt Markus Schärer sagte, ein perfektes Bild ab. «Wir haben unser Ziel erreicht, auch wenn drei Monate später als geplant», sagte er. Eigentlich hätte die Halle nach den Herbstferien 2014 eröffnet werden sollen. Da eine Wasserleitung angebohrt wurde und viel Wasser austrat, konnten die Bodenleger nicht ans Werk gehen. «Wir mussten den Unterlagsboden zuerst wieder trocken kriegen», erklärte Schärer.

Niederrohrdorf: Gemeinsames Tanzen in der neuen Turnhalle

Niederrohrdorf: Gemeinsames Tanzen in der neuen Turnhalle

«Es gab zwar eine leichte Verzögerung, mit den Kosten von vier Millionen Franken sind wir aber gut auf Kurs», fügte Gemeindeammann Gregor Naef an. Die 46 hiesigen Vereine hätten die Halle bereits in Beschlag genommen. «Sie ist sehr gut ausgebucht», so Naef. Die Schule wird die Halle tagsüber nützen. «Mit der vierten Halle können wir einen guten Schulbetrieb gewährleisten», sagte Egger. Im Schuljahr 2015/16 werden mit der Eröffnung des Oberstufenzentrums noch mehr Schüler den Turnunterricht besuchen.

Niederrohrdorf hat die vierte Turnhalle jedoch unabhängig vom Oberstufenzentrum gebaut. Grund: Gemäss Statistiken, kann der Sportunterricht aufgrund des Bevölkerungszuwachses nur mit einer vierten Turnhalle gewährleistet werden (az berichtete). Zudem war die Halle ein Bedürfnis der Vereine. Der Projektierungskredit von 117 000 Franken wurde im März 2012 gutgeheissen. Gleichzeitig mit dem Baukredit für das Oberstufenzentrum beschlossen die Stimmberechtigten im Februar 2013 über den Kreditantrag von vier Millionen Franken für die Turnhalle.

Das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) hat der Gemeinde im Mai 2012 Subventionen von rund 536 000 Franken zugesichert. Der Annexbau liegt östlich der bestehenden Turnhalle. Er kann autonom verwendet werden, ist jedoch mit der bestehenden Halle verbunden. Nebst sanitären Anlagen gibt es einen Geräteraum und zwei Garderobenpaare. Oberirdisch, zwischen den Hallen, stehen 60 Fahrradständer zur Verfügung.

Meistgesehen

Artboard 1