Auf den ersten Blick herrscht am Donnerstag in der Küche der Badener Berufsschule ein riesiges Durcheinander. Menschen rennen umher, es werden Fotos geschossen und im ganzen Raum stehen Kameraleute. Mittendrin neun Kochlehrlinge, die sich konzentriert ihren Menüs widmen und das restliche Treiben im Raum gar nicht wahrzunehmen scheinen.

Die Finalisten des Kochwettbewerbs «Gusto16» aus der ganzen Schweiz versuchen, sich gegenseitig am Herd zu übertrumpfen. Einen Favoriten gibt es nicht. «Es hängt alles von der Tagesform der Kandidaten ab», sagt Nicole Güntensperger, Eventmanagerin bei «Prodega/Growa/Transgourmet».

Sie darf nach Lugano reisen

Dieses Jahr traten acht Lehrköche und eine Lehrköchin gegeneinander an. Die einzige Frau im Team ist keine Unbekannte: Das Badener Tagblatt stellte Fabienne Zuberbühler aus Bellikon in einem Porträt vor. Am Donnerstag kämpfte die Lehrtochter der Rehaklinik Bellikon um den Sieg. Um 10 Uhr legte sie los mit ihrer Vorspeise, die aus einem Zusammenspiel von Jakobsmuscheln und Thunfisch bestand. Als Hauptgang bereitete die 18-jährige Köchin im zweiten Lehrjahr ein Kalbsfilet, gefüllt mit Schokoladencrêpe und getrockneten Aprikosen an Schalotten-Vanille-Confit, zu. Dazu gab es ein Kalbsragout mit Balsamicosauce, Polenta und Minikarotten.

Mit diesem Menü erkochte sich Zuberbühler den guten dritten Platz. Damit gewinnt sie eine Gourmetwoche in Luzern und Lugano, bei der sie einen Blick hinter die Kulissen mehrerer Restaurants werfen und die Salamiproduktion der Metzgerei «Salumificio del Castello» besichtigen kann.

Gewonnen hat Silvan Oswald, Koch im zweiten Lehrjahr in der «Hotel und Gastro Formation» in Weggis LU. Er darf für zwei Wochen nach New York. Auf den zweiten Platz schaffte es Benjamin Anderegg, zweites Lehrjahr, der seine Lehre im Restaurant Stucki in Basel absolviert. Er gewinnt eine Gourmetreise durch Hamburg.

Zum ersten Mal live übertragen

Gegründet wurde «Gusto» von renommierten Köchen aus der Region. Durchgeführt wurde der Kochwettbewerb zum ersten Mal im Jahr 2005 in der Badener Berufsschule. Diese erweist sich als idealer Standort. «Die Schule ist seit Beginn immer mit ganzem Herzen dabei», sagt Güntensperger.

In diesem Jahr wurden die Organisatoren vor eine neue Aufgabe gestellt: Zum ersten mal konnten Interessierte den Wettbewerb über Live-Stream mitverfolgen. Dazu musste neu ein ganzes Kamerateam in die Abläufe in der Küche integriert werden – erfolgreich. Die 12. Ausgabe des Wettkochens ging reibungslos über die Bühne.