Ehrendingen
Koran-Kritiker Andreas Thiel tritt heute wieder ohne Securitys auf

Heute Abend hat Andreas Thiel einen Auftritt im Ehrendinger Wirtshaus zur Heimat. Das Sicherheitsaufgebot wird wegen des Satirikers und Koran-Kritikers aber nicht erhöht. Kurz nach den Anschlägen in Paris erhielt er noch Polizeischutz.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Andreas Thiel tritt am Mittwochabend in Ehrendingen auf. (Archiv)

Andreas Thiel tritt am Mittwochabend in Ehrendingen auf. (Archiv)

Keystone

Bekannt ist Andreas Thiel bei Kabarett-Anhängern schon lange. Auf der Bühne im Wirtshaus zur Heimat Ehrendingen gilt der Berner Satiriker als Stammgast. «Er war bereits fünf oder sechs Mal bei uns und ist wie unser ‹Hauskünstler›», sagt Mitveranstalter Menf Rhyner vom Verein «Cabaret & meh». Der breiten Masse bekannt wurde Andreas Thiel aber erst nach der Veröffentlichung seiner Koran-Kritik in der Zeitung «Weltwoche» und dem anschliessenden Auftritt in der Talksendung von Roger Schawinski auf SRF.

Thiel äusserte in seiner Streitschrift in der «Weltwoche» Kritik an das Heilige Buch des Islams. Er stellte zwar klar, dass sein Text keine Kritik an Muslimen sei und er damit keine religiösen Gefühle verletzen wolle. Doch er schrieb: «Der Koran ist ein einziger Aufruf zur Gewalt, eine Anleitung für Krieg und Unterdrückung. Als ich das Buch las, war ich schockiert.»

Seine Koran-Kritik sorgte für Aufregung, die vom chaotischen Talk im Fernsehen nur vervielfacht wurde. Als knapp drei Wochen später das Attentat auf die «Charlie Hebdo»-Redaktion in Paris verübt wurde, stand Thiel fortan unter Polizeischutz. An seinen vier Auftritten im Basler Theater Tabourettli nur eine Woche nach den Terroranschlägen waren mehrere Polizeikräfte vor Ort. Das Theaterhaus hatte sich dazu entschlossen, das Sicherheitsaufgebot zu erhöhen.

«Situation abgeklärt»

Das ist nun einen Monat her. Für die Veranstalter in Ehrendingen sind heute keine Sicherheitsleute mehr nötig. «Wir haben die Situation mit der Polizei und der Agentur Thiels abgeklärt», sagt Rhyner. Einen Bedarf nach Sicherheitskräften habe es nicht gegeben, weshalb die Veranstalter für den Auftritt heute Abend keine privaten Securitys engagiert haben. «Wir wollen den Anlass nicht an die grosse Glocke hängen», sagt er. Der Verein wolle vielmehr, dass die Kabarett-Anlässe mit Thiel in Ehrendingen so normal ablaufen wie in den vielen Malen zuvor.

Ausverkauft waren die 70 Plätze im «Wirtshaus zur Heimat» schon vor dem Auftritt von Thiel bei Schawinski letzten Dezember, sagt Rhyner. Von den Besuchern, die bereits ein Ticket reserviert hatten, seien «praktisch keine Bedenken» punkto Sicherheit eingegangen.

Auch als der ursprünglich geplante Bühnenpartner von Thiel, Jess Jochimsen, die Tournee mit ihm absagte, habe niemand das Ticket zurückerstattet haben wollen. Jochimsen hatte sich von Thiel wegen dessen Koran-Kritik distanziert. Dasselbe tat auch das Basler Theater im Teufelhof, das auf das von der Agentur Thiels angebotene Ersatzprogramm mit Thomas Kreimeyer anstelle von Jess Jochimsen verzichtete.

Die Veranstalter in Ehrendingen sahen hingegen keinen Anlass, Thiel nicht mehr einzuladen. «Im Gegenteil», sagt Rhyner. «Wir sehen uns als Veranstalter von Kultur und lassen den Künstler sein.» Die Koran-Thematik aus der «Weltwoche» sei nicht Teil von Thiels Bühnenprogramm. Und Ersatzmann Thomas Kreimeyer sei zudem «ein meisterhafter Kabarettist».

Aktuelle Nachrichten