Mit Megafonen, Trommeln und Trompeten bewaffnet, zieht die junge Marching-Band Fischermanns Orchestra umher und präsentiert eine Mischung aus experimenteller Jazzmusik und World Music.

Puppenspiel oder Brasil Jazz

Sie sind Teil des KulTour-Tags, der am Samstag in der Badener Innenstadt stattfand. Doch kaum sind die letzten Trommelschläge verstummt, zieht es die Zuschauer weiter. Die einen finden ihren Weg zu ruhiger Jazzmusik der B&B-Brasil-Jazz-Produktion ins Restaurant Eisenbahn auf ein gutes Glas Wein. Andere drängen sich mit gebannten Gesichtern in den Kellergewölben des Teatro Palino, wo ein Puppenspiel die kleinsten Besucher anlockte: Die Stoffpuppe Jule lernt dort mehr über das Anderssein und wie wichtig wahre Freundschaft ist.

65 Kurzproduktionen

Überall in der Stadt hängen rote Plastik-Bänder, ob an Bushaltestellen oder an Treppengeländern. Sie weisen den Besuchern unter dem Motto des roten Fadens den Weg durch die KulTour. Diese bietet in zwölf Stunden 65 künstlerische Kurzproduktionen. So klapperten im Kino Royal die Tanzschuhe zu spanischer Musik und heissblütigem Gesang. Mit ausdrucksvollem Flamenco und theatralischem Mienenspiel erzählt «Madre» vom Alltag einer modernen Mutter. Dabei schwang die Tänzerin leichtfüssig das Tanzbein trotz Windelpackungen und Babyflaschen in der Hand. Wer selbst Hand anlegen wollte, fand bei der Müllerbräu-Brauerei eine Wand, um sich künstlerisch zu betätigen. Mit Spraydosen konnten Jung und Alt ihrer Fantasie freien Lauf lassen. «Ich möchte die Bevölkerung sensibilisieren für die Graffiti- Kunst», sagt Fabian Frei, der Kunsthistoriker, zu seinem Projekt «Nous».

Manch einer, der nur ahnungslos einkaufen war, traf im Möbelhaus In! auf hohe Töne zwischen neuer Polsterware. Überall zwischen den Verkaufsartikeln verteilt, sangen die Mitglieder des Kammerchor Badens klassische Lieder. Doch kaum verlässt man das Möbelhaus, wird man in der SBB-Unterführung von Schweizer Folkmusik empfangen. Nur dieses Mal klingen die bekannten Lieder mal ganz anders. Der Chor Echo vo de Chronegass verpasst den Liedern ein ganz neues Klangkleid von Rap bis hin zu Swing.

Die KulTour verwandelte die Stadt in ein Kunstobjekt, denn überall ertönte Musik oder wurden Bilder an Wände projiziert. Gegen den Abend hin verschoben sich dann aber die meisten Projekte ins Innere und begeisterten noch manch einen Besucher bis ein Uhr nachts.