Niederrohrdorf
Kulturkreis ist auch nach 60 Jahren hoch im Kurs

Der Kulturkreis Rohrdorf ist eine der ältesten Institutionen dieser Art in der Region. Nun feiert er Geburtstag – mit Max Lässer, dem Überlandorchester und Patti Basler.

Carla Stampfli
Merken
Drucken
Teilen
Das Leiterteam mit Claire Dörflinger und Guido Schuppisser (es fehlt: Margit Wildi) zeigen die Gästebücher. Nach der Jubiläumsfeier werden sich auch Max Lässer, das Überlandorchester und Patti Basler darin verewigt haben.

Das Leiterteam mit Claire Dörflinger und Guido Schuppisser (es fehlt: Margit Wildi) zeigen die Gästebücher. Nach der Jubiläumsfeier werden sich auch Max Lässer, das Überlandorchester und Patti Basler darin verewigt haben.

Carla Stampfli

Ob Kabarettist Emil Steinberger, Musiklegende Toni Vescoli, Publizist Roy Oppenheim, Astronaut Claude Nicollier oder Schauspieler Mathias Gnädinger: Der Kulturkreis Rohrdorf hat seit seiner Gründung 1958 bereits viele Persönlichkeiten an den Rohrdorferberg geholt.

Für seine 60-Jahr-Jubiläumsfeier am Samstag, 29. September, wartet nun ein weiterer Höhepunkt auf das Publikum: Max Lässer und das grosse Überlandorchester werden in der Mehrzweckhalle in Niederrohrdorf auftreten und für musikalische Unterhaltung sorgen. Den Abend rundet Slampoetin Patti Blaser mit einer satirischen Laudation über den Kulturbetrieb ab.

«Wir freuen uns sehr auf den Jubiläumsanlass. Toll ist vor allem, dass wir Max Lässer und das Überlandorchester für uns gewinnen konnten: Es ist das vorläufig zweitletzte Konzert in der Sextett-Formation», sagt Guido Schuppisser (47) vom Kulturkreis. Speziell sei es auch, weil der Hackbrettspieler des Überlandorchesters, Töbi Tobler, bereits 1978 mit Toni Vescolis Trio «Zäme» in Niederrohrdorf aufgetreten ist.

Der Mundartautor Josef Villiger war einer der vier Gründer des Kulturkreises und erhielt 1979 das Ehrenbürgerrecht der Gemeinde Niederrohrdorf. Villiger starb am 6. Mai 1992 in Baden.

Der Mundartautor Josef Villiger war einer der vier Gründer des Kulturkreises und erhielt 1979 das Ehrenbürgerrecht der Gemeinde Niederrohrdorf. Villiger starb am 6. Mai 1992 in Baden.

zvg

Gemeinsam mit Claire Dörflinger (66) und Margit Wildi (52) führt Guido Schuppisser seit Frühjahr 2017 die Geschicke des Kulturkreises Rohrdorf. Zuvor wurde die Institution von Bruno Schmid (1958-1964) sowie von den Ehepaaren Grossholz (1964-1994), Barmettler (1994-2002) und Kaufmann-Kramer (2002-2017) geleitet. Gegründet wurde der Kulturkreis Rohrdorf von Mundartautor Josef Villiger, Jakob Notter, Oswald Frey und Bruno Schmid. Heute ist der Kulturkreis eine der ältesten Institutionen dieser Art in der Region.

Über 400 Mitglieder

«Es bereitet uns viel Freude, eine Institution zu leiten, die sich auch nach 60 Jahren grosser Besucherfrequenz erfreut», sagt Schuppisser. Über 400 Personen zählt der Kulturkreis mittlerweile, wobei rund zwei Drittel aus Niederrohrdorf, ein Drittel aus Oberrohrdorf und der weiteren Umgebung stammt. «Das Schöne ist, dass wir auf langjährige und vor allem treue Mitglieder zählen können», ergänzt Claire Dörflinger, die selbst seit vier Jahren dabei ist.

Dass sich die Institution grosser Beliebtheit erfreut, führt das Leiterteam unter anderem auf die Vielfältigkeit des Programms zurück, das zwischen sechs und sieben Veranstaltungen pro Jahr vorsieht. «Sei es für ältere Generationen oder für Jüngere: Unser Ziel ist, dass wir mit einem unterhaltsamen und humorvollen Programm den Geschmack möglichst vieler Leute aus der Region treffen», sagt Schuppisser. Dabei lade man die Mitglieder – wie anno dazumal mit einer Postkarte – jeweils mit einem Schreiben zu den verschiedenen Veranstaltungen ein.

100 Stunden pro Kopf und Jahr

«Das wird sehr geschätzt, zumal Claire und Margit die Briefe in Nieder- und Oberrohrdorf persönlich mit dem Velo überbringen», sagt Schuppisser. «Rund zweieinhalb Stunden dauert die Tour. Das macht nicht nur Spass, sondern hält auch fit», fügt Dörflinger mit einem Lachen an.

Seit seinen Anfängen wird der Kulturkreis durch Freiwilligenarbeit geführt. Rund 100 Stunden wendet das Leiterteam pro Kopf und Jahr für die Institution auf. «Das ist ziemlich viel. Doch der Aufwand ist es wert: Nicht nur harmonieren wir gut, sondern wir lernen durch unsere Arbeit auch viele neue Menschen kennen», sagt Dörflinger. Dabei spricht sie von einem Glücksfall, dass der Kulturkreis Guido Schuppisser für sich gewinnen konnte. Denn seit zehn Jahren engagiert er sich – freiwillig – für das Kleinkunsttheater Bühne Heimat Ehrendingen. «Guido hat viele Kontakte, von denen der Kulturkreis profitieren kann», sagt Dörflinger. Schuppisser nickt und ergänzt: «Es ist uns ein Anliegen, mit dem Kulturkreis vermehrt die Kleinkunst in der Region zu fördern.»

Einen Beitrag in diese Richtung leistet der Jubiläumsabend mit Max Lässer und Co. Rund 600 Plätze warten in der Mehrzweckhalle auf interessierte Besucherinnen und Besucher. Weitere Informationen und Tickets gibt es auf der Website des Kulturkreises Rohrdorfs. «Der Vorverkauf ist soweit gut gestartet. Alles ist parat für einen unterhaltsamen Abend», sagen Claire Dörflinger und Guido Schuppisser unisono.