Baden
Kuno Lauener und die Berner Stadtmusikanten zu Gast in Baden

Züri West präsentierten im Nordportal ihr neues Album «Göteborg» – und zogen die Zuschauer in ihren Bann. Bluesig und nachdenklich, mit einem kritischen Blick auf die Welt und ihre Bewohner, so präsentieren sich Musik und Texte der Berner.

Philippe Neidhart
Merken
Drucken
Teilen
Kuno Lauener und Züri West zu Gast im Nordportal
6 Bilder
Züri West-Konzert im Nordportal
Züri West-Konzert im Nordportal
Züri West-Konzert im Nordportal
Züri West-Konzert im Nordportal
Züri West-Konzert im Nordportal

Kuno Lauener und Züri West zu Gast im Nordportal

Philippe Neidhart

Die Bühne ist in blaues Licht getaucht, rockige Gitarrenklänge erfüllen die Halle. «Tschou zäme, mer si Züri Wescht vo Bärn», begrüsst Frontmann Kuno Lauener die zahlreichen Fans im Nordportal. Mit ihrem neuen Album im Gepäck sind die fünf erfolgreichen Mundartrocker nach längerer Pause mit frischem Elan auf Tournee.
Auf gewohnten Pfaden
Der kühle Herbst scheint Sänger Kuno Lauener nicht gut zu bekommen, er sei ziemlich erkältet: «Beim Soundcheck habe ich geklungen wie ein Nasenbär», witzelt der Berner. Davon ist ihm während des über 90-minütigen Konzertes jedoch nichts anzumerken. Pausenlos springt er auf der Bühne hin und her, stampft zum Takt und feuert das Publikum an. Bereits mit dem zweiten Song «Göteborg» - dem Titeltrack ihrer neuen gleichnamigen CD - hat er die Zuschauer in seinen Bann gezogen.
Musikalisch bewegen sich Züri West dabei mehr oder weniger auf gewohnten Pfaden. Der simpel gehaltene Mundartrock wird ergänzt durch Trompete und Posaune, die Melodien sind poppig und werden oft durch eine blueslastige Orgel unterstützt. Mit ihrem ehemaligen Chartstürmer «Fingt ds Glück eim?» erreicht das Konzert den ersten kleinen Höhepunkt.
Hommage an eine Legende
Bluesig und nachdenklich, mit einem kritischen Blick auf die Welt und ihre Bewohner, so präsentieren sich Musik und Texte der Berner. Es sind Geschichten des Alltags, die Züri West elegant und knapp in ihre Songs verpacken. Laueners Intonierung gleicht dabei zuweilen mehr einem Erzähler als Sänger. Dies ändert sich auch beim «Dr Alpeflug» nicht. Der Coversong ist eine Hommage an die Berner Mundart-Legende Mani Matter, der heute vor 40 Jahren bei einem Autounfall sein Leben verlor. Züri West belässt es jedoch nicht bei der ursprünglichen Version: Der Zwischenteil ist angelehnt an Cantaloupe Island - ein bekannter Jazzstandard von Herbie Hancock. Kurz vor Ende des Songs unterbricht Lauener die Musik: «Es steht nun 1:0 für Liverpool» - erst nach dieser Ansage lässt er das Alpenflugzeug abstürzen.
Dann endlich ist es so weit: Lange musten die Fans ausharren, bis Züri West als Zugabe ihren grössten Hit «I schänke dr mis Härz» anspielen. Das Publikum beginnt zu singen und applaudiert frenetisch. Ihr Herz gehört eindeutig Kuno Lauener und seinen Berner Musikanten.