Bei den dritten «International Craft Beer Awards» vom Meininger Verlag in Deutschland gewann die Brauerei Lägerebräu aus Wettingen zwei Goldmedaillen. Zum einen ist dies das «Barrel aged Tequila Imperial India Pale Ale», das in der Kategorie «Holzfassgereiftes Bier» gewann, und zum anderen das «India Pale Ale», welches sich in der Kategorie «Bier» die Auszeichnung holen konnte.

Die 76-köpfige Jury setzte sich aus Biersommeliers, Brauern, Bierexperten aus Handel und Forschung sowie Fachjournalisten zusammen.

Mit den zwei Goldmedaillen knüpft die lokale Brauerei an den Erfolg im letzten Jahr an, in dem bereits das Bier «Whiskey Porter» den ersten Platz belegte. «Wir haben echt nicht damit gerechnet», so Marco Wipfli, Geschäftsführer von «Lägerebräu». Man sei zwar optimistisch gewesen, dass aber beide eingereichten Biere erfolgreich sein würden, war auch für uns unerwartet. Die zwei Spitzenreiter haben sich gegen 700 Konkurrenten aus 22 Nationen durchgesetzt.

Die preisgekrönten Biere werden mit verschiedenen Malzsorten gebraut und anschliessend zehn Monate lang in originalen «Jack Daniel’s Whiskey»-Fässern eingelagert. Dies gäbe den Bieren ihren unverkennbaren und exotischen Geschmack. «Vor allem durch das Experimentieren kommen wir auf neue, interessante Kreationen. Man muss ständig Neues ausprobieren», so Wipfli. So probiere man diverse Zusammensetzungen aus und lagere die Biere auf unterschiedliche Weise.

Nebst Hopfen aus Stammheim in Zürich und Malz aus Deutschland verwendet Lägerebräu Leitungswasser aus Wettingen. Dass die Brauerei schon lange weit über die Region hinaus bekannt ist, verdankt sie auch den Produktplatzierungen bei der Schweizer Fernsehserie «Der Bestatter». «Momentan können wir viele Erfolge verzeichnen. Ich hoffe, dass es so weitergeht», sagt Wipfli zuversichtlich.

Fruchtiges Sommerbier

Der nächste Trumpf ist schon bereit. Für den Sommer – die Hochsaison für Biertrinker – hat «Lägerebräu» eine neue Kreation gebraut. Das diesjährige Sommerbier habe einen sehr fruchtigen und erfrischenden Geschmack. «Es kam bis jetzt bei allen Testern sehr gut an», sagt Wipfli.