Würenlos
Lehrer auf Sex-Datingseite - «Der Vorfall hat das Fass zum Überlaufen gebracht»

Nachdem Würenloser Primarschüler aufdeckten, dass ihr Lehrer während des Unterrichts eine Sex-Dating-Seite besuchte, wurde dieser per sofort freigestellt. Es ist nicht das erste Mal, dass der Lehrer negativ auffiel.

Drucken
Teilen

Lehrer K.N. (Name der Redaktion bekannt) aus Würenlos wird von seinen Primarschülern überführt. Er schaute sich Sex-Dating-Seiten während des Unterrichts an. Die Schüler lockten den Lehrer unter einem Vorwand aus dem Klassenzimmer und fotografierten die offene Seite auf dem Computer des Lehrers.

«Frauen in eindeutigen Posen» habe sich K.N. auf dem Schul-Computer im Klassenzimmer angeschaut, erzählt Astrid Schaffner, Mutter eines Schülers aus K. N.s Klasse, dem Regionalsender «TeleM1». Ihr Sohn habe ihr das Beweisbild auf seinem Handy gezeigt.

Es war nicht das erste Mal, dass sich Eltern am Verhalten des in Waldshut-Tiengen (D) wohnhaften Lehrer störten. Er sei schon negativ aufgefallen, weil er Werbung für eine Freikirche verteilte und im Unterricht dem Pflichtstoff nicht nachkam, zählt Schaffner auf.

Dass der Lehrer während des Unterrichts mit den Sechstklässlern auf dem Schulcomputer nackte Frauen anschaute, habe das Fass aber nun zum Überlaufen gebracht, bestätigt Martin Brogle, Mitglied und Kommunikationsbeauftragter der Schulpflege. «Mit diesem Vorfall wurde eine Grenze überschritten, die wir nicht tolerieren können und wir mussten rasch handeln.» Die Schulpflege hat noch an dem selben Tag das Gespräch mit K.N. gesucht und ihn per sofort freigestellt.

Der Lehrer war erst in den vergangenen Sommerferien eingestellt worden. Ende des Schuljahres wird er pensioniert.

K.N. hat sich bisher nicht zum Fall geäussert. Seit vergangenem Mittwoch werden die Kinder von einer Stellvertreterin unterrichtet, die bereits zuvor als Lehrerin in Würenlos tätig war. (zam)