Der Lehrer habe ihre Tochter ständig angefasst, auch am Po, erzählt eine Mutter der Pendlerzeitung 20 Minuten. «Als ein Klassenkamerad ihr die Hosen auszog, schaute er tatenlos zu», so die Mutter. Während Monaten habe sich der Lehrer das mit seinen Sechstklässlern erlaubt.

Strip-Poker im Unterricht

Um Weihnachten hätten Eltern den Lehrer gestellt. Und dieser habe alles zugegeben und angegeben, überfordert zu sein. Schon mit einer anderen Klasse soll der Lehrer während einer Rechenübung Strip-Poker gespielt haben. Schulleiter Martin Villing sagt zu Pendlerzeitung, dass der Lehrer damals seine Grenzen überschritten habe. «Ähnliche Vorfälle mit der jetzigen Klasse sind mir nicht bekannt.»

Dem widersprechen die besorgten Wettinger Mütter. Schon im November seien sie zum Schulleiter gegangen. Doch da seien sie vertröstet worden. Im Februar seien sie an die Schulpflege gelangt.

Lehrer ist krank geschrieben

Der Lehrer ist seit Anfang März krank geschrieben. Offiziell hat er ein Burnout. Die Polizei wurde bisher noch nicht eingeschaltet. Dafür müssten die betroffenen Eltern zuerst eine Anzeige einreichen, erklärt der Wettinger Schulpflege-Präsident Thomas Siegrist. (dno)