Für das Stadtfest 2012 in Baden okkupierten die Wettinger das Kriesiareal. Sie verwandelten es in «Little Wettige» und boten dort während des Stadtfestes regelmässige Theateraufführungen und luden in verschiedene Gastrobetriebe. Das Konzept hatte Erfolg, täglich besuchten rund 500 Personen das Areal am Fusse des Schlossberges. Für die Organisation und das Theater war die Klamaukgruppe Chropfchrötten verantwortlich.

Mit «Little Wettige» gelang den Chropfchrötten und Wettingern ein toller Auftritt als festfreudige Enklave in Baden. Das Restaurant Palazzo Pazzo wurde mit rund 400 Personen aus 14 Wettinger Vereinen betrieben. Weiter führten die Weinbaugenossenschaft die Chloschter Gruft und die Lägerebräu den Biergarten. Alle Gastroangebote konnten auch in Kombination mit der Theateraufführung der Chropfchrötten gebucht werden. Das besondere Stück spielte im Grand Hotel Kriesi. Viele Besucher nutzten «Little Wettige» als Treffpunkt, um miteinander Kultur und Gastro zu erleben.

Mit «Little Wettige» ist es gelungen, einen Magneten am Stadtfest Baden zu schaffen. Wettingen konnte sich dadurch vielen Gästen positiv präsentieren, hält der Gemeinderat in seiner Abrechnung zum Kredit des Einwohnerrates fest. Dieser hatte für die Beteiligung am Grossanlass 95 000 Franken bewilligt. 50 000 Franken davon waren die Entschädigung an Vereine und 45 000 Franken als Defizitgarantie reserviert. «Little Wettige» wurde zu einem Grossprojekt mit einem Bruttoaufwand von über 500 000 Franken. Die Schlussabrechnung über das gesamte Projekt weist einen Verlust von 7162 Franken auf, beim Anlageteil Chloschter Gruft waren es 1516 Franken. Zusammen mit der Unterstützung für die helfenden Wettinger Vereine kostet das Engagement die Gemeinde 69 183 Franken.

Auch für das Gewerbe war dieser Anlass ein Erfolg. «Little Wettige» verkaufte Produkte aus Wettingen oder von Wettinger Unternehmen. (AZ)