Wettingen
Macht Platz für neue Mitglieder: Juso-Präsidentin Mia Gujer tritt zurück

Nach zweieinhalb Jahren im Amt tritt die Wettinger SP-Einwohnerrätin Mia Gujer als Präsidentin der Juso Aargau zurück, geht aber noch nicht in "Rente".

Merken
Drucken
Teilen
Juso-Präsidentin Mia Gujer.

Juso-Präsidentin Mia Gujer.

Zur Verfügung gestellt

Mia Gujer bildete das Präsidium seit Februar 2015, zuerst im Co-Präsidium mit Sascha Antenen, danach übernahm sie das Präsidium alleine. Wie die Juso in einer Mitteilung schreibt, sei es nun für Gujer an der Zeit, neuen Mitgliedern Platz zu machen. Per 23. September wird sie an der ausserordentlichen Jahresversammlung zurücktreten.

„Wir haben einen erfahrenen und motivierten Vorstand, der sich mit voller Schlagkraft auch weiterhin den bürgerlichen entgegen stellen können. Ich bin überzeugt, dass die Juso auch in Zukunft erfolgreich an der Spitze der Jungparteien bleiben wird", sagt Gujer.

Während ihrer Amtszeit führte die Juso ihre, nach eigenen Angaben, erfolgreichsten Nationalrats- und Grossratswahlen durch und kandidierte mit drei Frauen für den Aargauer Regierungsrat.

Bis zu ihrem Rücktritt will sich Gujer weiterhin gegen die Abbaumassnahmen in Bildung, Kultur, Soziales und Gesundheit einsetzen. Ihr Ziel: „Jetzt gilt es, die kommende Abstimmungskampagne rund um die Millionärssteuer-Initiative zu gewinnen."

Mia Gujer wurde im Mai vom Parteitag der SP Aargau in die Geschäftsleitung gewählt und vertritt seit März die SP im Einwohnerrat von Wettingen. "Ich bin zwar nicht mehr Präsidentin, aber lange nicht in Rente."