Mit der Ouvertüre «The Dream Catcher» von Ian McPhearson eröffneten die Musiker den Abend. Zwischen den Passagen las Sprecher Walter Küng passende Texte. Dem Publikum präsentierte sich eine Formation aus 50 Instrumentalisten in Harmoniebesetzung, ergänzt mit Xylofon, Vibrafon und Glockenspiel.

Bei den Projekten der Spielgemeinschaft werde stets zuerst die Lokalität festgelegt und dann das dazu passende Konzertprogramm zusammengestellt, erklärte Dirigent Christian Noth. Im vorliegenden Falle hätte man die Nacht zum Thema gewählt, auch im Hinblick auf die bevorstehende «Heilige Nacht», so Noth weiter.

Um der Programmmusik jeweils eine Geschichte zuzuordnen, wurde der bekannte Schauspieler Walter Küng als Sprecher engagiert und Texte passend zum jeweiligen Musikstück zusammengestellt.

Dramatische Worte

Das hier uraufgeführte Werk «Mondspiegel» des Deutschen Komponisten Rolf Rudin beschreibt den Mond, wie er das Sonnenlicht auf die Erde reflektiert. Es begann mit einem klangvollen harmonischen Satz und gegen Ende wurde die Orchestermusik von einem über CD-eingespielten Frauenchor übertönt. Dazu las Walter Küng einen vom Komponisten verfassten Text.

Den Höhepunkt des Konzertes bildete die Komposition «Aquarius». Dabei handelte es sich nicht etwa um den berühmten Song aus dem legendären Musical «Hair», sondern um ein programmatisches Werk für Tonband, Sprecher und Orchester des Österreichers Franz Cibulka.

Da es sich um eine Schweizer Erstaufführung handelte, war der Komponist persönlich angereist und stellte sich dem Publikum vor. Mit dieser Musik mahnt er zum sorgfältigen Umgang mit unserem Wasser.

Dramatisch tönten die klagenden Worte eines sprudelnden Baches aus dem Munde von Walter Küng: «Mein Wasser ist grau-gelb, schwarz, stinkend, schmierig, verdreckt, versaut, verludert …!». Dazu schrillten dissonante Klänge der Sopraninstrumente durch die Kirche.

Zum Schluss folgten euphonische Passagen, welche sich mit dem Bach versöhnen sollten. Das Stück erntete tosenden Applaus. Schliesslich verabschiedete sich das Ensemble mit der bekannten Melodie mit dem japanischen Titel «Sayonara».