Baden
Maja Hürst hinterlässt ihre Spuren am Schulhaus Tannegg

Die von der Künstlerin Maja Hürst gestalteten Festplakate werden nach der Badenfahrt wieder abgehängt. Doch ihr Wandbild am Schulhaus Tannegg bleibt bestehen.

Stefanie Garcia Lainez
Drucken
Teilen
Zurzeit malt die Künstlerin Maja Hürst auf die Ostwand des Schulhauses Tannegg einen Re-Mix ihrer Badenfahrt-Plakate.
4 Bilder
Die Hebebühne befördert die 38-Jährige in die Höhe.
Von der Hochbrücke aus hat man die beste Sicht auf ihr Werk.
Maja Hürst bemalt die Ostwand des Schulhauses Tannegg

Zurzeit malt die Künstlerin Maja Hürst auf die Ostwand des Schulhauses Tannegg einen Re-Mix ihrer Badenfahrt-Plakate.

Chris Iseli/Badenfahrt

Ihre Bilder schmücken unterdessen Hauswände in der ganzen Welt – sei es ein Löwe in Gambia, ein Pegasus in Indien oder Pfauen in Brasilien.

An der Badenfahrt hinterlässt Künstlerin Maja Hürst nun auch bleibende Spuren in der Bäderstadt: Zurzeit malt sie auf der fünfzehn Meter hohen und ebenso breiten Ostwand des Schulhauses Tannegg einen Re-Mix ihrer Badenfahrt-Plakate.

Mrs. Wendal in Atlanta
4 Bilder
Die Pfauen in Rio de Janeiro
Der Wolf in Zürich
Seamonsters auf dem Mittelmeer

Mrs. Wendal in Atlanta

zvg

«Es ist ein Wandbild, an dem alles ‹Versus› zu einer grossen Badenfahrt wird», sagt die Globetrotterin, die in Zürich, Berlin und Rio de Janeiro zu Hause ist. Bis zum Beginn der Badenfahrt am Freitag soll das Bild fertig sein. Ganz im «TIKA»-Stil, wie Hürst ihr visuelles Universum nennt.

 Maja Hürst bemalt die Wand des Schulhauses Tanegg für die Badenfahrt 2017

Maja Hürst bemalt die Wand des Schulhauses Tanegg für die Badenfahrt 2017

Stefanie Garcia Lainez

«Wenn ich in einem Bild ein Gesicht, ein Tier oder eine Landschaft umsetzen möchte, ist ‹TIKA› in meiner Wahrnehmung die simpelste, schlüssigste Form der Linienführung», erklärt sie.

Schon seit einem Jahr sind die von Maja Hürst gestalteten Festplakate in der ganzen Stadt und auf einem RVBW-Bus zu sehen. Dass sie vom Badenfahrt-Komitee den Auftrag erhielt, das Motto «Versus» künstlerisch umzusetzen, ehrt die 38-Jährige: «Ich kenne die traditionsreiche und vielseitige Badenfahrt durch meinen Lebenspartner, der in der Region aufwuchs.» Und sie ergänzt: «Ich freue mich schon auf die Festwoche.»

Als Hürst mit der Arbeit an den Plakaten begann, stand zuerst das «VS.»-Zeichen, das die Mitte der drei Plakate ziert. Den Grundstein der Zeichnung legten die vier Farbflecke. «Die vierfache Spiegelung dieser Flecken bildet die Basis des ganzen Konzepts», sagt die Künstlerin.

Die TIKA-Jasskarten
5 Bilder
Die TIKA-Jasskarten
Das Plakat Nord/Süd
Das Plakat Neu/Alt
Das Plakat Oben/Unten

Die TIKA-Jasskarten

zvg

«Es zeigt, dass ein vermeintlich Gleiches ein ‹Versus› beinhalten, aber auch, dass das offensichtlich Verschiedene im Grunde gleich strukturiert sein kann.» Und sie ergänzt: «Das Thema ‹Versus› hat für mich wenig mit Konkurrenz, sondern allein mit der wertfreien Schönheit der Vielfalt zu tun.»

An sieben Streitplätzen kann man sich duellieren

An sieben Streitplätze können sich die Festbesucher treffen und in fünf Disziplinen gegeneinander antreten.

Mit den von Maja Hürst gestalteten Jasskarten kann man sich am ersten Sonntag in der Kantibeiz, am Dienstag in der Hafenkneipe «Herr Schmidt» und am zweiten Sonntag bei der «Berg Bahn Freienwil» messen.

Der Badenfahrt-Meister im Kubbspielen wird an den beiden Samstagen im Kurpark in der «Kubbbeiz zum chliine Björn» erkoren.

An der dritten offiziellen Scheren-Stein-Papier-Schweizermeisterschaft im «Herr Schmidt» am letzten Badenfahrt-Tag zeigt sich, wer die flinksten Finger hat.

Im «Le Kartoon» und beim Quartierverein Hasel-Martinsberg im Kurpark hinter der Festspiel-Tribüne kann man sich jeden Tag anderen Pétanque-Spielern stellen.

Und in der Beiz «Zum Schwarzen Schimmel» auf dem Kirchplatz kann man stündlich an einem Pferderennen teilnehmen: Hoch über zwei langen Esstischen hängen Kabel, an denen ein weisses und ein schwarzes Pferd aufgehängt sind. An einer Storenkurbel müssen die beiden Gegner ihr Pferd so schnell wie möglich auf die andere Seite der Beiz kurbeln. (sga)

Die drei Plakate mit je zwei verschiedenfarbigen Hälften zeigen jeweils zwei Festgebiete. «Um mich nicht für ein Gebiet entscheiden zu müssen, habe ich die Plakate so angelegt, dass immer eine Hälfte kopfsteht.»

Auf den Zeichnungen steht ein Tier einem Menschen gegenüber und stellt somit ein «Versus» innerhalb eines Festgebietes dar. «Meine Zeichnungen sind als Ideenanstoss für die Beizen gedacht, als meine Sicht auf das Thema.»

Die Umsetzung des Mottos und die detaillierte Ausarbeitung entstanden in Zusammenarbeit mit Eliane Zgraggen, der Festgestalterin des Badenfahrt-OKs. Neben den Plakaten entwickelten Hürst und Zgraggen ein limitiertes Badenfahrt-Jasskarten-Set mit sechs anstatt vier Farben.

Auf verschiedenen Streitplätzen können die Besucher mit diesen Karten gegeneinander antreten (siehe Text links). Sie sind wie die drei Badenfahrt-Kunstdrucke bei Info Baden erhältlich.

Autogrammstunde: Am Freitag von 19 bis 20 Uhr signiert die Künstlerin Maja Hürst Jasskarten und Kunstdrucke beim Infostand Badenfahrt am unteren Bahnhofplatz.

Aktuelle Nachrichten