Baden
Manor will nach Einbruch Sicherheit in Filiale Baden verbessern

Heute Mittwoch um 4.30 Uhr haben Unbekannte im grossen Stil den Manor in Baden leergeräumt. Sie plünderten ein Dutzend Schmuck-Vitrinen. Die Deliktsumme dürfte mehrere 100000 Franken betragen, der Schaden wird auf mehrere 10000 Franken geschätzt.

Martin Rupf
Merken
Drucken
Teilen
Einbruch im grossen Stil: Viel Glas ging defekt, die Deliktsumme ist riesig
20 Bilder
Aufräumarbeiten nach dem frühmorgendlichen Einbruch
Blutspuren an den Scherben
Manor Baden im grossen Stil ausgeraubt
Der Manor in Baden: Trotz des Überfalls konnte der Laden geöffnet werden
Der Manor in Baden
Einbruch im Manor Baden

Einbruch im grossen Stil: Viel Glas ging defekt, die Deliktsumme ist riesig

Corinne Rufli

Es geschah heute Morgen um 4.30 Uhr und dauerte nur gerade zwei Minuten: Vier maskierte Männer brachen in die Manor-Filiale in Baden ein und plünderten mehrere Vitrinen mit wertvollem Schmuck und Uhren.
«Im Erdgeschoss brachen sie innert kürzester Zeit rund ein Dutzend Vitrinen auf und entwendeten Uhren und Schmuck», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, auf Anfrage der Aargauer Zeitung.

Die Schmuckabteilung befindet sich nur wenige Schritte vom Eingang entfernt. «Die Täter gingen mit Mauerhämmern vor», sagt Graser.

«Mit diesen zertrümmerten sie zuerst die Eingangstüre aus Glas, danach die Vitrinen.» Blitzschnell hätten die Täter die Beute in mitgebrachten Taschen verstaut - nach weniger als zwei Minuten hätten sie die Tat vollbracht und seien sofort geflüchtet.

Die Deliktsumme belaufe sich auf mehrere 100 000 Franken, der Schaden werde auf mehrere 10 000 Franken geschätzt.

Videokamera aufgezeichnet - Fahndung läuft

Die ganze Tat sei von einer Videokamera aufgezeichnet worden. «Obwohl sofort ein Alarm ausgelöst wurde und sofort Patrouillen der Kantonspolizei ausrückten, waren die Täter schon geflüchtet, als die Polizei eintraf», sagt Graser.

Die Vorgehensweise der Täter und deren Handschrift würden auf professionelle Täter hinweisen. «Wir hatten schon ähnliche Fälle in Wohlen und Aarau; es kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei den Tätern um Ausländer - wohl organisierte Banden aus Osteuropa - handelt», so Graser.

Dafür spreche der gezielte und dreiste Tatablauf. «Das Geschäft liegt mitten in der Stadt; der Polizeiposten befindet sich nicht unweit.»

Solche Einbrüche gebe es zwar immer wieder, doch die geschätzte Schadenssumme sei in diesem Fall doch sehr hoch, sagt Graser. Die Fahndung nach den Tätern - diese sind zu Fuss geflüchtet - sei unmittelbar nach dem Einbruch angelaufen.

Manor öffnete trotz Einbruch

Der Manor Baden konnte trotz Einbruchs um 8.30 Uhr den Laden öffnen. Manor-Sprecherin Elle Steinbrecher möchte die von der Polizei genannte Schadenssumme nicht kommentieren.

«Wir müssen jetzt zuerst schauen, welche Stücke entwendet wurden und welche der nicht entwendeten Ware noch verkauft werden kann.»

Die Bijouterie sei zurzeit zu, werde aber wohl in zwei Tagen wieder geöffnet, wenn die Vitrinen und die Ware ersetzt sind.

«Die Sicherheitsvorkehrungen werden jetzt sicher überdacht und verstärkt», sagt Steinbrecher.

Details möchte sie aber nicht bekannt geben. Einen Einbruchs-Versuch hatte es laut Manor bereits 2007 in Baden gegeben.

Die gestohlene Ware sei im Übrigen versichert.