Bistro de la Presse
Mario Botta – zu Gast unter «seiner» Kuppel

Mario Botta, der bekannte Tessiner Architekt, kam an die Badenfahrt und sprach über die Architektur der Badenfahrt-Beizen, die Bäder, sein Projekt und die Bundesratswahl.

Drucken
Teilen

Alex Spichale

In rund zwei Jahren soll im historischen Bäderquartier das «Botta-Bad» eröffnet werden und jährlich eine halbe Million Gäste anziehen. Mario Bottas Projekt weckt riesige Erwartungen – und der Architekt ist zuversichtlich, dass alles gut kommt: «Das hängt natürlich nicht nur von den Bauten ab, sondern auch davon, wie gut das Bad geführt sein wird», sagte er.

Der Grund für die BT-Einladung an Botta: Das «Bistro de la Presse» der AZ Medien auf dem Bahnhofplatz trägt jene Kuppel, die der Architekt eigentlich für den «Verenahof» vorgesehen hatte. Doch die Behörden blockten ab – die «Botta-Kuppel» wird nie errichtet werden. Dafür ziert die Kuppel, zwar etwas kleiner als die real geplante, während zehn Tagen das Bistro. «Eine tolle Idee», sagte Botta, «für einmal muss man sagen: Die Journalisten haben erreicht, was dem Architekten misslungen ist! Sie konnten sich durchsetzen.»

Zusammen mit AZ-Chefredaktor Patrik Müller machte Botta mit seiner ebenfalls angereisten Ehefrau einen Rundgang durch das Badenfahrt-Gelände. «Grossartig, was hier für bloss einige Tage gebaut wird. Einmalig für eine so kleine Stadt!», zeigte sich Botta begeistert. Besonders gefiel ihm der Bau, der aus lauter Büchern besteht. Bottas Frau machte fleissig Fotos davon.

Im «Bistro de la Presse» wartete denn ein grosses und interessiertes Publikum auf den bekannten Gast, welcher der spontanen Einladung der AZ nach Baden gefolgt war. In den Stuhlreihen erkannte man auch zahlreiche Berufskollegen, die gekommen waren.

Botta stellte sich den Fragen im Interview mit Patrik Müller und AZ-Kulturredaktorin Sabine Altorfer zu seinem Thermalbad-Projekt, zur Botta-Kuppel, zur Architektur im Allgemeinen. Auch wurde er unter anderem gefragt, ob das Tessin wirklich einen Bundesrat brauche. «Das ist nicht entscheidend», so Bottas vielleicht eher überraschende Antwort, «es muss nicht primär ein Tessiner sein. Sondern vor allem ein guter Bundesrat!» Am selben Abend traten die Bottas wieder ihre Heimfahrt an. (pmÜ/-rr-)

Montag 21.08. im Bistro de la Presse: Pascale Bruderer, 18 Uhr; Stadtammann-Abend, 20 Uhr; Thomas Pfann ab 20 Uhr.

Aktuelle Nachrichten