WM-Final. 113. Minute. Der Deutsche Mario Götze schiesst mit seinen hellgrün-orangen Schuhen das 1:0 gegen Argentinien. Es ist das entscheidende Tor. Deutschland wird dank Götzes Tor Weltmeister.

Kaum hat Götze das Tor erzielt, ist vor einem Fernseher im Aargau klar: «Diese Schuhe wollen wir in unserer Sammlung!»

Fabio Lagomarsini und seine Partnerin Priscilla Schmid sammeln mit Leidenschaft getragene Schuhe von Sportstars. Von Roger Federer über Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, David Beckham und Rafael Nadal.

Gute Kontakte

Wie sie an solche Schuhe kommen, wissen die beiden mittlerweile. Sie haben sich ein Kontaktnetz in die Sportwelt aufgebaut, arbeiten mit Foundations der Sportler zusammen, aber auch mit Privatpersonen. Selten haben sie direkten Kontakt zu den Sportlern.

Und während Mario Götze in Rio de Janeiro den Weltmeistertitel feiert und den Pokal in die Luft stemmt, schickt Lagomarsini ein E-Mail nach Deutschland. An eine Person, die engen Kontakt zum Deutschen Fussballverband und der Bundesliga pflegt. Ein E-Mail mit der Frage, ob Götzes Schuhe zu haben sind.

«Wirklich daran geglaubt, dass wir die Schuhe bekommen, haben wir nicht», gibt Priscilla Schmid zu.

Doch wider Erwarten kommt die positive Nachricht. Geholfen habe sicher der Bekanntheitsgrad und die Referenz, die sich Lagomarsini und Schmid mittlerweile als Betreiber von www.mrs-boots.com, wo die gesamte Sammlung aufgeschaltet ist, erarbeitet haben.

Am Dienstag nach dem WM-Final landet das Flugzeug mit der deutschen Nationalmannschaft in Berlin. Götze, Klose, Hummels und Co. lassen sich von ihren Fans feiern.

Mario Götzes Schuhe sind dabei schon längst auf dem Weg durch Deutschland. Für Schmid und Lagomarsini startet eine Nacht- und Nebelaktion. «In der Nacht auf Mittwoch konnten wir die Schuhe dann in Deutschland abholen», sagt Schmid.

Ort und Kontaktperson bleiben natürlich streng geheim. Wie auch der Preis, den die beiden für Götzes Final-Schuhe bezahlt haben. «Das Geld wird auf jeden Fall in einen wohltätigen, karitativen Zweck fliessen», erklärt Schmid. Als Vergleich: Schuhe von Pelé haben heute einen Wert von rund einer Viertelmillion Franken.

Obwohl das Paar Schuhe von Götze nur eines unter vielen in der Sammlung ist, so ist es für Schmid doch ein spezielles. «Es sind die Schuhe eines Weltmeisters. Damit wurde das entscheidende Tor geschossen», sagt Fussballfan Schmid.

Sind es wirklich die WM-Schuhe?

Aber wie kann sie sich sicher sein, dass es tatsächlich die richtigen Schuhe sind, zudem noch die aus dem WM-Final?

«Sie wurden von Mario Götze unterschrieben, der Name ist eingestickt und sie tragen ein Zertifikat», erklärt Schmid.

Und zudem hätten die Hersteller Schuhe extra für die WM produziert. Auch daran könne man die Schuhe erkennen. «Aber letztlich vertrauen wir voll und ganz der jeweiligen Foundation des Sportlers und den langjährigen Kontaktpersonen. Wir spenden ja nicht viel Geld für Fälschungen.»

Die Weltmeisterschuhe werden wie alle anderen in der Wohnung der beiden ihr Plätzchen finden. In einer der vielen Vitrinen. Die Privatsammlung ist eine der grössten weltweit. Potenzielle Käufer haben sich schon mehrmals gemeldet. Ohne Erfolg.

Auch jetzt haben sich bereits Fans bei Schmid gemeldet und angefragt, ob sie die Götze-Schuhe abkaufen könnten. Vergeblich. «Die geben wir nicht her.»