Baden
Markus Dieth erhält Bierorden: «Er hat nie Schnapsideen»

Grosse Ehre für den Wettinger Politiker: Er ist vom Schweizer Brauereiverband ausgezeichnet worden.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
«Prost» Markus Zemp, Präsident des Schweizerischen Brauereiverbandes, Regierungsrat Markus Dieth und Müllerbräu-Chef Felix Meier (von links).

«Prost» Markus Zemp, Präsident des Schweizerischen Brauereiverbandes, Regierungsrat Markus Dieth und Müllerbräu-Chef Felix Meier (von links).

Sandra Ardizzone

«Markus Dieth ist wie Bier: Er ist kreativ, volksnah und sorgt für positive Stimmung», erklärte Markus Zemp, Präsident des Schweizerischen Brauereiverbandes, bei seiner Laudatio. Im Sudhaus der Müllerbräu Bierbrauerei in Baden erhielt Dieth gestern Nachmittag den braunen Orden «Ad Gloriam Cerevisiae» (zum Ruhme des Bieres).

Die Mitgliedschaft ist Bierfreunden und bieraffinen Persönlichkeiten vorenthalten. «Markus Dieth ist ein Politiker, der auf die Menschen zugeht und auch mal ein Bier mit ihnen trinkt», sagte Zemp. Das habe er zum Beispiel bei seinem Regierungsrats-Wahlkampf bewiesen, als er alle Bezirke besuchte und regionales Bier trank.

Dieth kommt als Bierbotschafter gemäss Urkunde nun die gewichtige Aufgabe zu, «dem edlen Bier allezeit die ihm gebührende wache Aufmerksamkeit zu widmen, es mit Sorgfalt und Hingabe zu behandeln und zu geniessen, das Bier überall zu ehren und niemals zu vergeuden.» Dieth sagte lachend: «Es fällt mir leicht, dieser Ehre nachzukommen, denn ich habe Bier sehr gerne.»

Felix Meier, Geschäftsführer der Müllerbräu: «Ich kenne Markus Dieth schon lange. Zu seinen grössten Stärken zählt, dass er nie Schnapsideen hat, dafür sehr oft kreative, gute Bierideen.» Am Abend wurde in Zürich auch noch Nationalratspräsident Jürg Stahl ausgezeichnet, er erhielt den goldenen Orden. Heute Freitag ist «Tag des Schweizer Bieres.»