Klagen über zu viel Lärm auf dem Festgebiet tauchen immer wieder auf. «Wir lassen jeden Tag Schallmessungen durchführen», sagt Wirtschafts-Chef Lukas Urech. «Es sind bereits mehrere Beizenbetreiber verwarnt worden», so Urech weiter. Das Komitee kenne bei Wiederholungstätern kein Pardon.

Wer nochmals erwischt werde, dem werde der Stecker gezogen. Manchmal komme es eben vor, dass bei Live-Musik und guter Stimmung auch der Schallpegel in die Höhe gehe, nimmt Urech die Festbeizer dann doch ein bisschen in Schutz. «Wir sind begeistert vom Einsatz und der hohen Qualität, wie sie die Vereine in ihren Beizen an den Tag legen», hält Urech seitens des Komitees fest.

Ebenso gut seien seines Wissens die Lebensmittelkontrollen ausgefallen. Er wisse von keinen gravierenden Fällen. Rigoros werde die Polizei auch bei den Öffnungszeiten sein: «Wer nach Festschluss die Musik nicht abstellt oder Getränke verkauft, der wird gebüsst», so Urech. Das gelte auch für den Verkauf über die Gasse, der untersagt ist.

Die schönsten Festbeizen der Badenfahrt: