Baden
Meilenstein für Baden: Der Weg ist frei für das Botta-Projekt

Regierungsrat Peter C. Beyeler übergab den unterzeichneten Gestaltungsplan Limmatknie an Stadtammann Stephan Attiger. Der nächste Schritt wird die Eingabe des Baugesuchs für das neue Thermalbad sein.

Roman Huber
Drucken
Teilen
Botta-Projekt

Botta-Projekt

AZ

150 bis 200 Millionen Franken sollen für den Bau des Thermalbades und des beanchbarten neuen Wohn- und Ärztehauses an der Limmat ausgegeben werden. Anfang des nächsten Jahres soll die Baueingabe erfolgen.

Bis der Gestaltungsplan in Rechtskraft tritt, dauert es zwar noch einmal 20 Tage ab Publikation. Alle Einsprachen sind bereinigt. Eine private Einwendung konnte über den Informationsweg erledigt werden. Auch die IG schöner Baden reichte eine Einsprache ein, obschon sie als Interessengemeinschaft nicht dazu berechtigt ist. Die Stadt hat mit ihr das Gespräch geführt. Eine Beschwerde ist nicht erfolgt.

Ein Meilenstein für Baden

Laut Stadtammann Stephan Attiger handelt es sich bei der Unterzeichnung des Gestaltungsplans um einen Meilenstein für die Stadt Baden und das Bäderquartier. Weil dem Gestaltungsplan das Richtprojekt der Verenahof AG als Bauherrin beziehungsweise des Architekturbüros von Mario Botta hinterlegt ist, werden damit Volumen, Form, Abstände, Quellenschutz, aber auch Erschliesung und Verkehrskonzept bereits rechtskräftig. Einwendungen können beim Baugesuch noch gegen die Gestaltung von Fassade und die Farbgebung gemacht werden.

Auch für Benno Zehnder, Verwaltungsratspräsident der Verenahof AG und Initiant des grossen Vorhabens im Bäderquartier ist es ein historischer Moment. «Wir werden unverzüglich das Baugesuch vorbereiten und so rasch als möglich einreichen.»

Der Termin des Baubeginns sei vom weiteren Verfahren abhängig und allfälligen Einwendungen gegen das Baugesuch. Sofern alles optimal laufe glaubt Zehnder an einen Baustart im Herbst 2013. Dannzumal wäre eine Eröffnung auf Herbst 2015 denkbar. Das neue Bad soll jedenfalls im Herbst eröffnet werden. Verzögert sich das Bewilligungsverfahren, kann es auch 2016 werden.

Aktuelle Nachrichten