Mellingen
Mellingens Gemeindeschreiber Ernst Pelloli fährt zum Abschied mit der Spanisch-Brötli-Bahn

Nach 33 Arbeitsjahren ist der Mellinger Gemeindeschreiber Ernst Pelloli in Pension gegangen. So ganz dürfte er der Gemeinde nicht verloren gehen. «Wir werden dich bei besonderen Gelegenheiten wieder einsetzen», kündigte Stadtammann Bruno Gretener an.

Dieter Minder
Merken
Drucken
Teilen
Auf der Lokomotive der Spanischbrötlibahn stossen (von links) der neue Gemeindeschreiber Patrick Sandmeier, Ernst Pelloli und Gemeindeammann Bruno Gretener auf die Pensionierung an. Dieter Minder

Auf der Lokomotive der Spanischbrötlibahn stossen (von links) der neue Gemeindeschreiber Patrick Sandmeier, Ernst Pelloli und Gemeindeammann Bruno Gretener auf die Pensionierung an. Dieter Minder

Dieter Minder

«Unsere Wahl für die Abschiedsfahrt ist nicht zufällig auf die Spansich-Brötli-Bahn gefallen, denn du warst immer mit Volldampf an der Arbeit und warst immer pünktlich und zuverlässig», sagte Gemeindeammann Bruno Gretener vor dem Mellinger Rathaus.

Fast wie echt Blick auf den Dampfzylinder
9 Bilder
Historische Scheinwerfer
Ernst Pelloli vor seinem Abschiedszug
Gemeindeammann Bruno Gretener überreicht Ernst Pelloli das Diktiergerät
Ernst Pelloli verlässt nach der Rundfahrt den Bahnwagen
Ernst Pelloli mit dem Diektierlebkuchen daneben seine Frau Ursula
Das spezielle Antriebsrad der Lok
Die Pleuelstange
Ein besonderers Firmenschild

Fast wie echt Blick auf den Dampfzylinder

AZ

Dort ging gestern Nachmittag eine Ära zu Ende: Nach 33 arbeitsreichen Jahren wurde Gemeindeschreiber Ernst Pelloli pensioniert.

Zum Abschied gab es nicht nur eine Rundfahrt durch das Städtchen und das nicht mehr benötigte Namensschild am ehemaligen Büro des Jungpensionärs, sondern auch das Diktafon auf dem er ungezählte Briefe und Protokolle diktiert hatte.