Niederrohrdorf
«Milch macht fit» – Kinder gestalten Plakat für Wettbewerb «Swissmilk»

Viertklässler haben an einem Plakatwettbewerb teilgenommen – ihr Entwurf wird öffentlich aufgehängt. «Das Plakat soll eine Kombination aus Fotos der Kinder sowie aus deren Zeichnungen sein», erklärt die Lehrerin.

Jérôme Jacky
Drucken
Teilen
Bei der Gestaltung des Plakats haben die Viertklässler Unterstützung von einer Grafikerin erhalten. zvg

Bei der Gestaltung des Plakats haben die Viertklässler Unterstützung von einer Grafikerin erhalten. zvg

«Milch macht fit» – das ist das Thema des Plakatwettbewerbs von «Swissmilk», an dem rund 80 Schulklassen aus der ganzen Schweiz teilnehmen. Mit dabei: die vierte Klasse von Anja und Patrick Blankenhorn. «Als wir die Ausschreibung für den Wettbewerb sahen, haben wir die Klasse gefragt, ob sie am Wettbewerb teilnehmen will», sagt Anja Blankenhorn. Begeistert hätten sich die Schüler für das Projekt ausgesprochen.

In einem ersten Schritt entwarf jeder Schüler Ideenskizzen. «Auflage war, dass die Ideen etwas mit Kühen zu tun hatten», sagt Blankenhorn. Anschliessend wurden die Entwürfe im Zimmer aufgehängt und darauf untersucht, ob sie plakattauglich seien. Dabei erhielt die Schulklasse Unterstützung von der Grafikerin Sarah Thueler. «Sie hat die Kinder auf gute Werbebilder sensibilisiert», sagt Blankenhorn.

Aus Thuelers Inputs resultierte die definitive Idee: «Das Plakat soll eine Kombination aus Fotos der Kinder sowie aus deren Zeichnungen sein», erklärt die Lehrerin. Das gewählte Sujet wird die Kinder der Schulklasse zeigen, wie sie auf einer Platte Kühe stemmen. Dabei werden die Schüler auf Fotos zu sehen sein, die Platte sowie die Kühe werden von den Kindern gemalt.

Nachdem das Sujet bekannt war, begannen die Schüler mit der Realisierung. Jeder zeichnete eine Kuh, übertrug die Skizze auf eine Folie und vergrösserte diese am Hellraumprojektor. Am Ende dieses Prozesses gab es 23 grosse Kuhzeichnungen.

«Aus all den Kühen haben wir fünf ausgewählt, die auf das Plakat gekommen sind», sagt Blankenhorn. Mit der Arbeit der Klasse ist sie zufrieden. Alle Schüler hätten sich motiviert für das Projekt eingesetzt. «Die Klasse zeigte sehr viel Eigeninitiative; jeder Schüler dachte mit.»

Bis am Donnerstag muss das Plakat fertig sein – dann wird es der Öffentlichkeit präsentiert. «Die Plakatfirma APG wird unser Plakat in der Region aufhängen», sagt Blankenhorn. Wo genau, ist noch nicht bekannt. Anschliessend findet eine mehrtägige Online-Abstimmung statt, an der für die Plakate der 80 Klassen Stimmen abgegeben werden können.

Unter den beliebtesten Plakaten wählt eine Jury das beste aus. «Wenn wir in die Endauswertung kommen, haben wir reelle Chancen auf den Gewinn», sagt Blankenhorn selbstsicher und ergänzt: «Jeder Schüler überlegt bereits jetzt, wie man das Plakat einer grösseren Öffentlichkeit präsentieren kann.»

Aktuelle Nachrichten