Wettingen
Mit 20'000 Besuchern stösst die 10. Baumesse im Tägi an ihre Grenzen

«Bauen und Wohnen» ist die grösste Messe im Kanton Aargau. Am Donnerstag öffnet sie zum zehnten Mal im Wettiger Tägerhard ihre Tore. Über 20'000 Besucher werden während der vier Tage erwartet, das sind doppelt so viele wie bei der ersten Ausgabe.

Patrick Hersiczky
Merken
Drucken
Teilen
Handwerker beim Aufbau eines Aussenstandes2
11 Bilder
In der Halle 2 wird noch gehämmert und geschraubt
Bis ein Stand für die Besucher bereit steht, ist viel Handwerksarbeit nötig
Handwerker beim Aufbau eines Aussenstandes1
Handwerker beim Aufbau eines Aussenstandes
Aufwendige Zimmereiarbeiten bei den Ausstellern bei der Messe «Bauen und Wohnen» im Tägi in Wettingen keine Seltenheit.
Fast als würde eine kleine Stadt gebaut
Gabelstapler im Einsatz
Messe «Bau und Wohnen» im Tägi Wettingen
Das Haus ist fast fertig
Zelte müssen noch windsicher gemacht werden

Handwerker beim Aufbau eines Aussenstandes2

Patrick Hersiczky

Noch wird gehämmert, geschraubt und gezimmert, Gabelstapler fahren über das Gelände im Sport- und Kongresszentrum Tägerhard. Morgen Donnerstag wird hier bereits zum zehnten Mal die Messe «Bauen und Wohnen» eröffnet. Zwischen Handwerkern und noch nicht ganz fertiggestellten Ausstellungsständen steht Marco Biland, Geschäftsführer von ZT Fachmessen.

Der Messeveranstalter aus Birmenstorf organisiert nicht nur die grösste Gewerbemesse im Aargau, sondern hat diese auch initiiert: «Vor zehn Jahren haben wir mit 180 Ausstellern und etwa 10 000 Besuchern begonnen. Jetzt sind es 330 Aussteller und doppelt so viele Messebesucher.» Es sei damals schon ein gewisses Risiko gewesen, in der Nähe von Zürich eine Gewerbemesse zu organisieren.

«Die Aargauer Aussteller schätzen es aber, dass die Baumesse im Tägi übersichtlicher und familiärer ist als die grossen Messen in Zürich oder Bern.» Die Baumesse im Tägi dauert zudem nur vier Tage, was die zeitlichen und personellen Ressourcen der Firmen in Grenzen hält.

«Für die Aussteller ist dieser Anlass sehr wichtig, weil es in der Region viele Eigenheimbesitzer gibt», sagt Biland. Und der Gewerbeanlass ist bei Firmen sehr beliebt: «Wir mussten auch schon Ausstellern absagen.» Man habe einen Kriterienkatalog, der unter anderem berücksichtigt, wie lange die Firma an der Messe schon ausstellt.

Anzahl Aussteller verdoppelt

Ein Rundgang auf dem Messegelände zeigt, dass die Firmen beim Aufstellen ihrer Stände grossen Aufwand betreiben. Seit vergangenem Freitag werden Zelte aufgestellt oder Messehäuschen aus Holz gezimmert. Im Aussenbereich des Tägis entsteht fast ein kleines Dorf: Neben Gartenmöbeln werden auch Grills, Dampfbäder oder Whirlpools ausgestellt.

In den Hallen, wo am Montag noch gähnende Leere geherrscht hat, werden Fensterbauer, Sanitärfirmen oder Küchenfirmen ihre Ware feilbieten. Hat die erste Messe «Bauen und Wohnen» noch in drei Hallen stattgefunden, ist diese mittlerweile auf sechs Hallen ausgedehnt worden.

Damit ist die Baumesse aber an ihre Grenzen gestossen. Für den Veranstalter Marco Biland ist diese Beschränkung der Ausstellungsfläche kein Problem: «Für uns zählt die Qualität und nicht die Quantität.» Weil auf dem öffentlichen Parkplatz des Tägis Messestände stehen, haben die Organisatoren für Autofahrer ab der Kniewiese in Wettingen einen Shuttlebus eingerichtet. Die Tägerhardstrasse ist ab der Hardstrasse zwar gesperrt, doch der Busbetrieb bis zum Messegelände ist nicht eingeschränkt.

Messe «Bauen und Wohnen», 16. bis 19. April, Tägerhard Wettingen. Do/Fr, 13 bis 20 Uhr, Sa/So, 10 bis 18 Uhr.