Die Zeiten ändern sich und die Kommunikationsmittel mit ihnen. Im Jahre 1712, als die Festung Stein zu Baden nach der Belagerung durch die Truppen der reformierten Orte Zürich und Bern geschliffen wurde, waren Meldeläufer und Rauchzeichen die gängigsten Mittel des Nachrichtentransports. Heute, 300 Jahre später, sind es Internet und Mobile beziehungsweise Smartphone. Das OK hat darum die Stadtfest-App lanciert, die man sich bereits jetzt vom App Store herunterladen kann – exakt 199 Tage vor dem Festbeginn.

Mit Beizenplan und «Navi» ans Fest

Der technische Fortschritt macht sich auch im Festbereich bemerkbar. Mit der App (englisch, abgekürzt für application) holt man sich die Internetplattform startklar auf das Smartphone. «So kann man alle Informationen vom Stadtfest und in Bälde die spannendsten Beizenporträts rasch aufs Handy holen», sagt Andi Schaerer, Verantwortlicher für die Kommunikation. Dazu sollen die Vereine möglichst bald ihre Informationen liefern. «Einige Vereine haben sogar Visualisierungen von ihren Festbeizen gemacht», sagt Schaerer.

«Ab Frühjahr werden wir mittels einer Google-Karte eine Übersicht über das gesamte Festgebiet aufschalten. Dort findet man jeden Standort der verschiedenen Beizen und Bühnen – und auch der Toiletten-Anlagen, sowie den Fahrplan der öffentlichen Verkehrsmittel für die sichere Heimfahrt», erklärt Schaerer.

Während des Stadtfestes werde der Festbesucher mit dem Beizenplan und dem Navigationsprogramm fast blindlings durchs Festgebiet flanieren können und alles problemlos auffinden, was er anpeilen werde, stellt Schaerer in Aussicht. Nebst dem Festprogramm werde man mit der App auch aktuelle Fest-Infos empfangen. Die Stadtfest-Homepage sei natürlich auch die optimale Plattform für Sponsoren, bemerkt der Marketingspezialist.

Wieder mit «Welt statt Radio»

Das Radio Argovia wird wie an der letzten Badenfahrt unter dem Sendernamen «Welt statt Radio» eine eigene Stadtfeste-Radiostation betrieben. Dieser Sender wird laut Schaerer bereits vor dem Fest aufgeschaltet und über das Fest informieren. Am Stadtfest selber wird dann das «Welt statt Radio» mit einem eigenen Studio präsent sein, das von einem Radio-Argovia-Team betrieben werden soll. Aus dem Sendestudio, mitten im Festgelände, soll «Welt statt Radio» den Spirit des Stadtfestes in die ganze Region hinaus verbreiten.

Auf 8 Festplätzen mit 70 Festbeizen und ebenso vielen Ständen, mehreren Bühnen und einer Hauptbühne werden Stadt und Region Baden vom 17. bis 26. August während 10 Tagen den Alltag beiseitelegen können.