Baden
Mr.-Pickwick-Chef: «Die ‹Outlaws› sind keine Stammgäste bei uns»

Der Chef des Pickwick-Pubs in Baden, wo es in vergangenen Woche zu einer brutalen Auseinandersetzung zwischen Hells Angels und Outlaws gekommen ist, sagt, es sei Zufall, dass sich die Motorradclubs in seinem Lokal geprügelt hätten.

Corinne Rufli
Merken
Drucken
Teilen
Pickwick-Pub in Baden: Nichts zeugt mehr von der Schlägerei

Pickwick-Pub in Baden: Nichts zeugt mehr von der Schlägerei

Roman Huber

«Wir sind kein Treffpunkt für Biker», sagt Jonathan Southworth vehement. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsleitung von Gastrag, zu der das «Pickwick» gehört, möchte sein Pub nicht in einem falschen Licht dargestellt sehen. «Was am Donnerstag im ‹Pickwick› geschah, das geht gar nicht. Bei uns werden Toleranz und Respekt hoch geschätzt.»
An jenem späten Donnerstagabend wurden mehrere Gäste des «Pickwicks», die Mitglieder des Bikerclubs Outlaws sind, von zirka zehn Hells Angels angegriffen. Die Angreifer hatten sich beim Eintreffen der Polizei bereits aus dem Staub gemacht. Der Übergriff hatte kaum mehr als eine Minute gedauert. Insgesamt erlitten 8 Personen Verletzungen (az Aargauer Zeitung berichtete).
Gang-Mentalität wie in Grossstadt
«Eine solche Gang-Mentalität, wie sie zwischen den beiden rivalisierenden Motorradclubs Hells Angels und Outlaws herrscht, erwartet man vielleicht in einer Grossstadt, aber sicher nicht in Baden», sagt Southworth. Es sei aber ein Zufall, dass Mitglieder der beiden Motorradclubs gerade im «Piwi» aufeinandergetroffen seien. «Unsere Gäste sind mehrheitlich sehr anständig», bekräftigt der Birmenstorfer. Solange sie sich respektvoll aufführen, können auch Biker ihr Bier bei uns trinken. «Weder die ‹Outlaws› noch die ‹Hells Angels› sind aber Stammgäste bei uns», stellt Southworth klar.
Mehr Security-Personal wolle er aber wegen der Schlägerei nicht anstellen. «Wir hatten bisher keine Probleme und hoffen, dass das nun auch so bleibt.» Der finanzielle Schaden beschränke sich auf ein paar Stühle und Gläser. Vielmehr machte sich Southworth Sorgen um seine Gäste und das Personal. «Es war natürlich ein Schock für sie.» Das Wochenende sei dann aber ganz normal verlaufen. Sie hätten auch nicht weniger Gäste gehabt als sonst.