Baden
Museumstag im Oldtimer: Wie viel Erfundenes ist im Museum erlaubt?

Auch dieses Jahr machen die Badener Museen am internationalen Museumstag gemeinsame Sache. Neben dem klassischen Museumsbesuch bieten sie den Besuchern eine Reise in die Fiktion.

Marian Märki
Merken
Drucken
Teilen
Am Morgen auf Tour, am Nachmittag als Shuttlebus im Einsatz: Der Oldtimer verbindet die Museen.

Am Morgen auf Tour, am Nachmittag als Shuttlebus im Einsatz: Der Oldtimer verbindet die Museen.

Zur Verfügung gestellt

Am Sonntag findet der internationale Museumstag statt. Auf der ganzen Welt öffnen Museen an diesem Tag neugierigen Besuchern ihre Türen unter einem gemeinsamen Thema. Das diesjährige Motto: «Mut zur Verantwortung! Sensible Themen im Museum.» Mit dabei sind auch die vier grossen Badener Museen. Zum neunten Mal spannen für diesen Anlass das Historische Museum Baden, der Kunstraum Baden, das Museum Langmatt und das Schweizer Kindermuseum zusammen. Gemeinsam lancieren sie zum ersten Mal eine kommentierte Theater-Tour, die in allen Museen spielt und die Badener Geschichte vor Ort erlebbar macht.

Brigittas Rätsel

Bei der Tour geht es um das sensible Thema «Fiktion»: Wie viel Erfundenes ist im Museum erlaubt? Dies wird mit den Besuchern auch aktiv besprochen. Die fiktive Geschichte startet um elf Uhr im Historischen Museum Baden, wo die Besucher auf Brigitta, gespielt von Daniela Brönnimann, treffen. Brigitta hat von ihrer Grossmutter am Sterbebett einen Stapel geheimnisvoller Briefe erhalten. Während der rund 100 minütigen Tour werden die Gäste mit einem Oldtimerbus in die vier Museen gefahren, um Brigittas Rätsel auf die Spur zu kommen.

Sie erfahren so mehr über die Lebensweise des industriellen Bürgertums in Baden vor dem Ersten Weltkrieg. Begleitet wird die Tour von der Historikerin Heidi Pechlaner Gut, die immer wieder spannende Informationen zur Geschichte der altehrwürdigen Häuser, in denen sich die Museen heute befinden, verrät. Pechlaner sagt zu der Tour: «Es ist eine Art Pilotversuch. Wenn die Tour ankommt, können wir uns vorstellen, nächstes Jahr etwas Ähnliches zu planen.» Die Plätze sind beschränkt. Darum ist eine Voranmeldung nötig. Neben der Tour bieten die Museen weitere Möglichkeiten, in Geschichte und Kunst einzutauchen. Es gibt jeweils um 14 und 16 Uhr Kurzführungen zu verschiedenen Themen zum Motto «Mut zur Verantwortung! Sensible Themen im Museum». So widmet sich die Kurzführung im Schweizer Kindermuseum dem Thema «Soldaten steigen aus der Spielzeugkiste» und im Museum Langmatt geht es um «Echt oder Falsch». Im Kunstraum Baden zeigt die aktuelle Ausstellung «Märkte und Menschen – von ökonomischen und anderen Werten» eine kontrovers diskutierte ethische Wertehaltungen und spiegelt die ökonomisch orientierte Gesellschaft mutig und kritisch. Bei allen Ausstellungen setzen sich die Museen mit der Kontroverse auseinander: Was darf man zeigen, was nicht?

Die verschiedenen Ausstellungen können von den Besuchern bequem via Shuttle-Service besucht werden. Zwischen den Museen pendeln ein Oldtimer-Bus sowie eine Pferdekutsche. Auch für die Kinder gibt es etwas Spezielles. In jedem Museum gibt es unterschiedliche Workshops. So basteln sie zum Beispiel im Historischen Museum Baden mit sensiblen, sprich sanften und vergänglichen, Materialien wie Filz oder Wolle.

Internationaler Museumstag: Anmeldung für Tour um 11 Uhr: hist.museum@baden.ch, Eintritt in alle Museen frei