Baden
Musik, die neun Tage berührt und zum Denken anregt

Das «one of a million» Festival in Baden verspricht neun Tage Rhythmus mit knisternder Atmosphäre. Es ist Musik, die berührt und zum Denken anregt.

Salomé Meier
Merken
Drucken
Teilen
Musik, die berührt: One of a Million-Festival
8 Bilder
Die Cava Bar ist voll besetzt als die the Culture in Memoriam über Kapitalismus, Familie und Liebe singen
Im Best Western Hotel du Parc tritt die Solo-Künstlerin Erica Buettner auf
Erica Buettner erzählt um was es im nächsten Lied gehen wird
Weil die anderen Bandmitglieder krank sind, spielen Oscar & the wolf zu dritt statt zu fünft
Hauptact des Abends warend die Belgier von Oscar & the wolf
Erica Buettner singt vom Leben im Exil
Die schwedische Zweimannband nennt sich selbst eine anti-kapitalistische Band

Musik, die berührt: One of a Million-Festival

AZ

Mit dem Zürcher Duo You & I begann in der Cava Bar Baden das musikalische Abenteuer und es ging gleich weiter mit Culture in Memoriam.

«This place is small, but crowded, I like that.» (Dieser Ort ist klein, aber gut besucht, ich liebe das), meinte Victor Håkansson, Kopf der Zweimannband aus Schweden, «It’s like a little town in a book of Dickens!» (Es ist wie in einer Kleinstadt in einem Roman von Dickens).

Gesungen wurde über Kapitalismus, Familie und Liebe. Clevere Melodien und viel Gedanke im Text gingen Hand in Hand mit dem fragilen Gesang des Frontmannes.

Doch gerade die Nähe von Künstler zum Publikum, die beinah familiäre Gemütlichkeit und gleichzeitig jene prickelnd geladene Stimmung, Musik, die berührt und Lyrics, die zum Denken anregen, das ist das «one of a million» Festival.

Kurz und knapp im Royal

Weiter geht es zu Fuss Richtung du Parc, den nächsten Konzertlokal. Dort tritt Erica Buettner, die Amerikanerin, die in Paris studierte und in Portugal wohnt, mit zarter Stimme und akustischer Gitarre auf, die weltenbummlerisch-folkloristisch Märchen zu Musik macht, Liebe instrumentalisiert und das Verlassenwerden in Gesang und Gitarrenspiel verkörpert.

Hauptact des Abends sind Oscar & the wolf, die in einem mehr als vollen Royal leider nur eine knappe halbe Stunde ihr musikalische Virtuosität beweisen – und das immerhin zu dritt anstatt zu fünft!

Die Belgier vermögen es, mit Gitarre, Keyboard und wunderbar melancholischem Gesang so ehrlich über gebrochene Herzen zu musizieren, wie es vor ihnen wohl noch nicht viele geschafft haben. Die Herzen der Besucher eroberten die Künstler so jedenfalls im Sturm.

Doch die Nacht ist noch jung und die Musik ist gut, das Royal bleibt noch bis in die Morgenstunden Musikmekka.

Zum dritten Mal findet dieses Jahr das «one of a million» Festival in den kleineren und grösseren Bars und Clubs von Baden statt, das die Stadt in jene verklärte Atmosphäre taucht und zu einem Erlebnis macht.

Insgesamt 30 Bands stehen auf dem Line-up und machen noch bis Samstag die Cava Bar, die Stanzerei, das Du Parc, das Royal und das Merkker zu den Bühnen des Geschehens.

Mal folkloristisch, mal elektronisch, mal experimenteller Pop, mal Indie; das «one of a million» hält auf jeden Fall so einige musikalische Goldperlen bereit. Es sind keine Riesenshows, kein Gekreische, sondern Musik, die ans Herz geht und die bewegt.

Für weitere Informationen und Tickets: www.ooam.ch