Baden

Musikgeschäft Zero Zero gibt seinen alten Standort auf

«Zero Zero»-Besitzer Pedro Wiederkehr zügelt seinen Laden in den Dachstock des Merker-Areals. Alex Spichale

«Zero Zero»-Besitzer Pedro Wiederkehr zügelt seinen Laden in den Dachstock des Merker-Areals. Alex Spichale

Pedro Wiederkehr verlegt seinen Laden in sein Plattenlager im Merker-Areal. Und das steckt dahinter.

Das Stadtbild verändert sich mehr und mehr: Der Spieleladen Miracoolix zog aus der Innenstadt weg, das Möbelgeschäft in!baden schliesst nach 20 Jahren – und jetzt gibt auch der Musikladen Zero Zero seinen Standort an der Stadtturmstrasse auf. «Plattenläden haben nur noch eine Chance, wenn sie an einem günstigen Standort sind», schreibt Besitzer Pedro Wiederkehr in einer Mitteilung. Deshalb empfängt er die Musikliebhaber bald im Merker-Areal.

Seit sieben Jahren gehe es in der ganzen Branche konstant bergab, erklärt er auf Nachfrage. «Immer weniger Leute kaufen Musik.» Die meisten würden heute die Songs gratis über Youtube hören oder über Streaming-Dienste konsumieren. «Und viele, die noch Musik kaufen, bestellen sie online», sagt er.

Zwar stimme es, dass sich wieder mehr Kunden für Platten interessieren. Doch das würde nicht annähernd den Rückgang bei den CD-Käufen decken. Erschwerend sei, dass es immer mühsamer werde, mit dem Auto in die Stadt zu kommen – und das schon vor dem Umbau des Schulhausplatzes. «Zudem wird der Ladenmix immer schlechter. Einkaufen in Baden liegt deshalb nicht mehr so im Trend wie früher.»

Insbesondere bei der kreativen, alternativen Künstlerszene, die sich in Baden nicht mehr zu Hause fühle wie früher. Diese Umstände stellten Wiederkehr vor eine schwierige Entscheidung: Seinen Laden aufgeben oder an einem anderen Standort weitermachen.

Für treue Kundschaft lohnt es sich

Dass die Musikschatzkiste der Stadt nun erhalten bleibt, liege vor allem an seiner Mitarbeiterin: «Sie hielt mich bis jetzt immer davon ab, aufzuhören. Auch dieses Mal», sagt Wiederkehr schmunzelnd.

Es grenze an ein Wunder, dass sein Musikladen bis jetzt überlebt habe. «Wir haben aber eine treue Kundschaft, für die wir sehr dankbar sind und für die es sich lohnt, nochmals Gas zu geben.» Also entschloss er sich, weiterzumachen und sein bisheriges Plattenlager neu auch als Laden zu nutzen. Damit spart er eine ganze Monatsmiete ein.

Wer sein Nachfolger an der Stadtturmstrasse wird, weiss Wiederkehr noch nicht. «Vielleicht ein Gastro-Betrieb. Für einen Laden ist die Miete wahrscheinlich zu teuer.» Diesen Standort nach knapp 15 Jahren aufzugeben, tut ihm aber dennoch weh. «Ich liebe diesen Laden. Die Natursteinwände sorgen für eine super Wohlfühlatmosphäre.»

Aber auch der neue Laden hat seinen eigenen Charme: Er liegt im dritten Stock und Musikliebhaber können somit quasi auf dem Dachboden in den 50 000 CDs und fast ebenso vielen Platten stöbern. Die Holzbalken an der Decke geben dem Raum zudem eine eigene Note.

Noch befindet sich das gesamte Sortiment im alten Laden. Am Samstag, 4. Februar, schliesst der «Zero Zero» seine Tore an der Stadtturmstrasse dann für immer. Am selben Abend beginnt der grosse Umzug.

Denn schon am Montag darauf eröffnet das neue Lokal im Merker-Areal mit reduzierten Öffnungszeiten. Ob die Musikliebhaber den 300 Meter längeren Weg in Kauf nehmen, wird sich zeigen. «Wir probieren aus, wie der neue Standort bei unseren Kunden ankommt. Wir sehen dann, ob es klappen wird», so Wiederkehr.

Sorgen um die Zukunft mache er sich nicht. Und sich über die Streaming-Kultur aufregen mag er auch nicht. «Ich lebe im Heute, nicht in der Vergangenheit.» Er habe mit den wilden 70ern und 80ern die sensationellste Zeit im Musikbusiness erleben dürfen. Wiederkehr: «Dafür bin ich dankbar.»

«Zero Zero»: Ab 6. Februar im Merker-Areal an der Bruggerstrasse 37; Öffnungszeiten: Mo, Di. und Fr, 11 bis 18.30 Uhr; Sa 10 bis 17 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1