Baden
Muss der Badener Vergewaltiger nur für ein Jahr ins Gefängnis?

Die Kantonspolizei Aargau konnte den mutmasslichen Vergewaltiger von Baden verhaften. Offenbar ist er geständig. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Ihm blüht eine Haftstrafe zwischen einem Jahr und zehn Jahren.

Merken
Drucken
Teilen
Die Nische beim Nordportal. M1

Die Nische beim Nordportal. M1

Die Kantonspolizei hat in nur vier Tagen dank einem öffentlich ausgeschriebenen Phantombild den mutmasslichen Vergewaltiger von Baden gefunden und verhaftet. «Wir konnten ihn an seinem Arbeitsplatz festnehmen», bestätigt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber der az.

Offenbar hat das Phantombild eine grosse Rolle bei der Fahndung gespielt, sodass die Polizei in den letzten Tagen gute, vielversprechende Hinweise erhielt.

Beim Nordportal zeigt man sich nach der Verhaftung des mutmasslichen Täters erleichtert. «Wir sind froh, dass er gefasst wurde», sagte Patrick Wernli, Geschäftsführer des Nordportals. Es sei gut, könne nun in der Region Baden wieder Ruhe einkehren.

Doch was geht in einem solchen Täter vor einer solch schrecklichen Tat vor? «Dieser Mann hat offenbar eine schwere Beziehungsstörung. Er hat nicht zwingend versucht, mit ihr persönlich in Kontakt zu treten und hat die Frau deshalb nur als Objekt gebraucht», glaubt Josef Sachs, Gerichtspsychiater in Königsfelden.

Harte Strafen werden laut

Der erst 19-jährige mutmassliche Täter sitzt nun in Untersuchungshaft. Auf verschiedensten Plattformen werden bereits harte Strafen für den Vergewaltiger gefordert. «Was bringt die Untersuchungshaft? Nur weil jetzt Weihnachten ist und er befragt wurde, darf er nicht wieder freigelassen werden», schreibt ein az-Leser.

Interessant: Dem mutmasslichen Vergewaltiger blüht eine Freiheitsstrafe zwischen einem Jahr und zehn Jahren. So wollen es die Schweizer Gesetze. Das bestätigt gegenüber der az die zuständige Staatsanwaltschaft in Baden.

Noch stehen aber weitgreifende Befragungen des Täters aus, von einem Urteil darf schon gar nicht zu sprechen sein. Es gilt die Unschuldsvermutung. (sha)