Nicht nur Schüler werden in Baden in Provisorien unterrichtet. Nein, seit gestern Mittwoch werden auch NAB-Kunden im Container-Provisorium auf dem Bahnhofplatz bedient. Fünf Millionen Franken lässt sich die NAB die Modernisierung der Kundenzone sowie Infrastruktur des Regionensitzes in Baden kosten.

Die temporäre Züglete auf den Bahnhofplatz bedeutet nicht nur für die Kunden eine Veränderung, sondern auch für die 40 Mitarbeitenden. Anfang Woche wurde das Mobiliar gezügelt und die Mitarbeitenden haben ihre Arbeitsplätze im Provisorium bezogen. Kommenden Montag beginnen dann die Arbeiten an der bestehenden Filiale. Bis Mitte 2019 sollen diese abgeschlossen und die neuen Räumlichkeiten bezugsbereit sein.

Ein Augenschein gestern vor Ort zeigt: Das Büro von Regionenleiter Peter Bissig muss noch eingerichtet werden. Wieso überhaupt Modernisierung? «Damit passen wir uns den veränderten Kundenbedürfnissen an und bauen auch die digitalen Angebote aus», sagt Bissig. Zudem würden durch den Umbau die Arbeitsplätze aufgewertet.

Modernste NAB im Aargau

Was ändert sich für die Kunden während der Umbauphase? «Selbstverständlich bieten wir unseren Kundinnen und Kunden in Baden während der ganzen Umbauphase sämtliche Dienstleistungen weiter an», betont Bissig. Das Schalter-Provisorium wurde mit den neuesten Bancomaten ausgerüstet. Die NAB investiere laufend in die Modernisierung des Geschäftsstellennetzes, so Bissig. «Dabei setzen wir den Akzent noch stärker auf die persönliche Beratung.» Zurzeit betreibt die NAB im Shoppi Tivoli in Spreitenbach die modernste Berater-Geschäftsstelle mit integriertem MyNAB-Shop.

Ab Mitte 2019 wird dann der Regionensitz Baden der modernste Regionensitz im Aargau sein. «Für das umfassende Angebot benötigen wir mindestens vier Geschosse», erklärt Bissig. Die Safeanlage bleibt im Untergeschoss. «Im Erdgeschoss wird eine Kundenzone mit offenen Beraterplätzen und integriertem MyNAB-Shop entstehen. Im Zwischengeschoss werden sich wie bis anhin die erneuerten Besprechungszimmer befinden. Im 1. Stock entstehen moderne Arbeitsplätze mit einer Cafeteria und Schulungsräumlichkeiten.

Ende Jahr geht es in Rente

Peter Bissig hat die Vorbereitungen für den Baubeginn aktiv mitgestaltet. Die Eröffnung Mitte 2019 wird er aber nicht mehr als Regionenleiter erleben. Ende Jahr tritt er in den vorzeitigen Ruhestand und wird die Leitung an Karin Madliger übergeben.

2009 übernahm Peter Bissig die Leitung der Region Baden. «Schon damals waren der Umbau und die Modernisierung ein Thema», sagt Bissig. Er sei glücklich, dass er die Realisierung noch als Regionenleiter miterleben und mitgestalten dürfe. Dass er die letzten Wochen in einem temporär eingerichteten Büro arbeiten muss, kümmert ihn nicht besonders. «Das spielt keine Rolle. Ich freue mich schon jetzt auf die Eröffnung Mitte 2019 und bin glücklich, die Geschicke der Region Baden in die Hände von Karin Madliger übergeben zu können.»