Baden
Nach Berufsfachschule BBB folgt lebenslanges Lernen LLL

An der Berufsfachschule BBB in der Aula Martinsberg gabs eine würdige Diplomfeier. Vier Berufsmaturandinnen und 78 Berufsmaturanden der Berufsfachschule BBB durften ihre Berufsmaturitätszeugnisse in Empfang nehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Diplomanden und Diplomandinnen an der Abschlussfeier BBB. zvg

Die Diplomanden und Diplomandinnen an der Abschlussfeier BBB. zvg

Oben aus schwang der Informatiker Simon Glumpler, der in der technischen Berufsmaturitätsprüfung einen Notendurchschnitt von 5,6 erzielt hat.

Die erfolgreichen Prüfungsabsolventinnen und -absolventen, Eltern, Freunde und Lehrmeister fanden sich in der Aula Martinsberg ein, um die mit viel Schweiss und Arbeit erlangten Berufsmaturitätsausweise zu feiern.

Stadträtin Ruth Müri, Schulvorstandspräsidentin und Vorsteherin des Ressorts Bildung, begrüsste die Anwesenden und gratulierte den Berufsmaturanden zum erfolgreichen Abschluss.

Sie wies in ihrer kurzen Begrüssungsansprache darauf hin, dass nach BBB nun LLL anstehen würde – lebenslanges Lernen. Mit dieser Ermunterung zur Weiterbildung schloss sie ihre Begrüssung im Namen der Stadt und der Schule ab.

Nach dem ersten Stück von Madlen, Toni und Moreno Donadio blickte der BM-Leiter in einem kurzen Vortrag auf die letzten vier Jahre zurück und forderte das Publikum auf, den erfolgreichen Berufsmaturanden mit einem Applaus zu gratulieren.

Tiefster Schnitt in Physik

Wie an Abschlussfeiern üblich gab es auch etwas Statistik. Von 84 Kandidatinnen und Kandidaten haben 80 die Berufsmaturitätsprüfung erfolgreich abgeschlossen. Die beste Durchschnittsnote aller Fächer wurde in der Deutschprüfung mit 4,8, die schlechteste in Physik mit 4,4 erzielt; über alle Fächer beträgt der Durchschnitt 4,7.

Zwei Berufsmaturandinnen und achtzehn Berufsmaturanden haben eine Durchschnittsnote grösser oder gleich 5,1 erzielt. Ganz zuoberst auf dem imaginären Treppchen steht Simon Glumpler; er hat eine Lehre als Informatiker bei der IN4OUT it solutions AG abgeschlossen und mit einem Durchschnitt von 5,6 ein absolutes Topresultat erzielt.

Im Anschluss an die Bekanntgabe der statistischen Daten zur vergangenen Prüfung verabschiedeten sich die Klassenlehrpersonen mit kurzen Reden von ihren Klassen und verteilten ihnen im Anschluss daran die Zeugnisse.

Zum ersten Mal haben auch die Studierenden der berufsbegleitenden BM 2 der BFS BBB ihre Berufsmaturitätszeugnisse erhalten.

Eine Frau und sechs Männer haben während der letzten beiden Jahre neben ihrem Arbeitspensum von 80 Prozent jeden Freitag den Unterricht besucht und daneben unterstützt vom Learning Management System der BFS BBB zu Hause weiteren Stoff erarbeitet und Gelerntes vertieft.

Sie alle waren glücklich, dass sie diese Doppelbelastung mit der erfolgreich absolvierten Berufsmaturitätsprüfung nun endlich hinter sich haben und sich neuen Herausforderungen zuwenden können. Einig waren sich aber alle darin, dass sich die Anstrengungen der letzten beiden Jahre sicher gelohnt haben. (az)