Rücktritt
Nach dem CEO verlässt auch der Forschungschef die ABB

Nachdem am vergangenen Freitag bereits ABB-CEO Joe Hogan seinen Rücktritt bekannt gegeben hat, zieht heute der Forschungschef Prith Banerjee nach. Er tritt aus famlilären Gründen zurück, wie die ABB mitteilt.

Drucken
Teilen
ABB-Forschungschef Prith Banerjee

ABB-Forschungschef Prith Banerjee

Zur Verfügung gestellt

Exodus bei ABB: Nach nur einem Jahr verlässt Technologiechef Prith Banerjee den Technologiekonzern und kehrt in die USA zurück.

Er bedaure die Entscheidung, liess sich Konzernchef Joe Hogan in einer Mitteilung vom Montag zitieren. Banerjee habe neue Ansätze in Forschung und Entwicklung eingebracht. Erst am Freitag hatte Hogan selbst überraschend angekündigt, das Unternehmen zu verlassen, und dafür private Gründe genannt.

Der Abgang des Technologiechefs habe aber nichts mit Hogans Rücktritt zu tun, sagte ABB-Sprecher Antonio Ligi am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Banerjee wolle näher bei seiner Familie sein und kehre deshalb in seine Heimat zurück, wo er eine neue Anstellung antrete.

Banerjee war im April 2012 zu ABB gestossen, zuvor war er unter anderem für Hewlett-Packard tätig. Die Suche nach einem Nachfolger läuft.

Interimistisch übernimmt den Posten Claes Rytoft, der momentan die Forschungsabteilung der Division Power Systems leitet. Banerjee werde noch einige Wochen im Unternehmen bleiben, um die Übergabe zu begleiten, sagte Ligi.

Analysten nehmen die Nachricht unterschiedlich auf. Die Experten der Bank Notenstein gehen davon aus, dass sowohl Hogan als auch Banerjee tatsächlich aus persönlichen Gründen gehen, und sehen keinen Anlass, ABB-Aktien zu verkaufen. Wichtig sei nun, dass möglichst schnell beide Posten wieder besetzt würden und dass keine weiteren Rücktritte erfolgten, heisst es in ihrer Einschätzung.

Weniger zuversichtlich sind die Analysten der ZKB. Sie werten die Neuigkeit von Banerjees Abgang kurz und bündig "negativ".

Die Börse reagierte gelassen. Die ABB-Aktie kursierte kurz nach Mittag 0,9 Prozent im Minus, was ziemlich genau dem Gesamtmarkt entspricht.

Aktuelle Nachrichten