Gerade mal 75 Minuten dauerte die Einwohnergemeindeversammlung in Ennetbaden. «Das war eine Rekordsitzung», sagt der Stv.-Gemeindeschreiber Dominik Andreatta. Die nur fünf Traktanden handelten nicht von grossen Investitionen. Es galt lediglich, das Protokoll der letzten Gemeindeversammlung, den Rechenschaftsbericht, drei Kreditabrechnungen und die Verwaltungsrechnung 2011 gut zu heissen. In letzterer hatte es unerwartete Abweichungen zum Budget gegeben. Es wurden weniger Steuern eingenommen, aber auch weniger Geld ausgegeben als erwartet. Die Nettoverschuldung hat leicht abgenommen und beträgt nun 4,7 Mio. Franken.

Neun deutschen Staatsbürgern wurde das Bürgerrecht von Ennetbaden zugesprochen. Alle Traktanden wurden ohne Diskussion und Gegenstimme angenommen. Von den 2085 Stimmberechtigten waren 81 an die Gemeindeversammlung in der Turnhalle erschienen. Nach der Versammlung wurde der neue Ennetbadener Wein degustiert. «Das war sozusagen das Highlight des Abends», sagt Dominik Andreatta. «Wir haben geniale Rückmeldungen erhalten.» (dvi)