Handgemenge
Nach Eklat im Grand Casino: Chef Detlef Brose entschuldigt sich

Detlef Brose, CEO des Grand Casino Baden, lieferte sich in der Nacht auf Auffahrt im hauseigenen «Club Joy» ein Handgemenge mit einem Gast. Nun hat er sich dafür entschuldigt.

Merken
Drucken
Teilen
Eklat im Grand Casino Baden
7 Bilder
Zum Vorfall kam es nachts um 2 Uhr im "Club Joy", der sich im Casino befindet.
Rund 250 Personen feierten an der «We love 90’s»-Party, als es zum Eklat kam.
Brose soll laut Augenzeugen wild gestikuliert und dabei einem Gast das Getränk verschüttet haben. Es kam zur verbalen Auseinandersetzung. Der CEO ging dem Gast daraufhin an den Kragen, dieser reagierte mit einer Ohrfeige.
Das Grand Casino Baden bei Nacht.
Detlef Brose führt seit 2002 das Grand Casino Baden als CEO.
Der Automatensaal im Grand Casino in Basel.

Eklat im Grand Casino Baden

ZVG

Detlef Brose , CEO des Grand Casino Baden, lieferte sich in der Nacht auf Auffahrt im hauseigenen «Club Joy» ein Handgemenge mit einem Gast. Laut einer Meldung von «Blick» richtete sich Brose nun in einem Schreiben an die Mitarbeiter und entschuldigte sich für den Zwischenfall. Noch ist unklar, ob die Entschuldigung auf Druck des Verwaltungsrats erfolgte.

Rund 250 Gäste feiertendie «We love 90’s»-Party im «Club Joy», darunter auch der Grand Casino CEO, als es um 2 Uhr an der Bar zum Eklat kam. Detlef Brose soll laut Augenzeugen wild gestikuliert und dabei einem Gast das Getränk verschüttet haben. Statt zu einer Entschuldigung soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein. Der CEO ging dem Gast daraufhin an den Kragen, dieser reagierte mit einer Ohrfeige.

Die Security schritt ein und trennte die Streithähne. Sowohl der Gast als auch Brose sollen aus dem Club verwiesen worden sein, schreibt «Blick». Ein Polizeieinsatz oder gar eine Anzeige konnte vermieden werden. Nach dem Vorfall liess sich der CEO wieder auf der Party blicken und er feierte weiter. Das Casino will diese Details zum Vorfall weder kommentieren noch dementieren. Auch Brose wollte sich nicht äussern.