Wettingen
Nach mehr als 25 Jahren spielen wieder Wettinger Fussballer im Europacup

Ein Vierteljahrhundert nach dem Duell des FC Wettingen mit Maradonas Napoli sind es nun die Wettinger Hallenfussballer, die auf europäischer Ebene antreten dürfen.

Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
Die Wettinger Maniacs bei der Feier ihres Meistertitels.

Die Wettinger Maniacs bei der Feier ihres Meistertitels.

Zur Verfügung gestellt

Mehr als ein Vierteljahrhundert ist es her, dass ein Fussballverein aus der Region Baden zuletzt ein Spiel auf europäischer Bühne bestritt. Der FC Wettingen war es, der im November 1989 im damaligen Uefa-Cup gegen den SSC Napoli mit Weltstar Diego Maradona antreten durfte.

Nun hat sich erneut ein Wettinger Verein für einen europäischen Wettbewerb qualifiziert – diesmal die Hallenfussballer «AFM Futsal Maniacs». Sie nehmen am Uefa-Futsal- Cup teil, dem Pendant zur Champions League im Fussball.

Beim Futsal handelt es sich um die offizielle, von der Fifa anerkannten Form des Hallenfussballs, wobei ohne Banden mit vier Feldspielern und einem Goalie auf Handballtore gespielt wird. In der Schweiz noch immer eine Randsportart, gibt es weltweit bereits mehr als 10 Millionen Aktive.

Die Hallenfussballer «AFM Futsal Maniacs» sind auf Kurs.
3 Bilder
Die Maniacs in Aktion.
Maniac Raphael Candreia (20).

Die Hallenfussballer «AFM Futsal Maniacs» sind auf Kurs.

Ruedi Burkart

Spiele finden in Armenien statt

Vergangene Saison holten sich die Wettinger den Schweizer-Meister-Titel vor 1200 Zuschauern in der Berner Wankdorfhalle, im Final gegen die einheimischen Futsal Minerva. Damit qualifizierten sich die Maniacs für die Vorrunde des Uefa-Futsal-Cups. Dort treffen sie in der Vierergruppe auf Apoel Nikosia (Zypern), Gentofte (Dänemark) und Yerevan (Armenien).

Ausgetragen werden die Gruppenspiele allesamt in Armenien, zwischen dem 16. und 21. August. «Der grösste Brocken ist zweifellos Apoel Nikosia. Wir sind Amateure, die Nikosia-Spieler hingegen sind fast alle Halbprofis», erklärt der Wettinger Captain und Nationalspieler Alessandro Facchinetti (28 Jahre, 22 Länderspiele). Die beiden anderen Gruppengegner aus Armenien und Dänemark lägen in Reichweite.

Ihre Heimspiele tragen die Maniacs ab kommender Saison nicht mehr im Wettinger Tägerhard, sondern in der «Go Easy»-Arena in der Station Siggenthal aus. Dort wartet auf die Fans am Wochenende vom 3. und 4. September ein Futsal-Leckerbissen: Zum Saison-Vorbereitungsturnier reist unter anderem Benfica Lissabon an, die aktuell drittbeste Mannschaft Europas.

Hoffen auf besseren Ausgang als damals

Den Maniacs ist zu wünschen, dass ihr Europacup-Abenteuer besser ausgeht als dasjenige des FCW vor 25 Jahren. Nach torlosem Unentschieden im Hinspiel hielten die Aargauer Fussballzwerge auch im Rückspiel vor 50 000 Tifosi im San Paolo in Neapel gut mit.

Doch zum Entsetzen der Wettinger entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, nachdem ein Spieler der Maradona-Truppe wie vom Blitz getroffen zu Boden sackte (ohne berührt worden zu sein, wie TV-Bilder belegen). Die 1:2-Niederlage war der Anfang vom Ende des Dorfclubs, der wenige Jahre später in Konkurs ging und in der 5. Aargauer Regionalliga einen Neuanfang machen musste.

Aktuelle Nachrichten