Wettingen

Nach Nein zum Budget: Ist Jubiläumsfest «Atmosphäre» in Gefahr?

Wettingen wollte 2020 sein 975-jähriges Bestehen feiern.

Wettingen wollte 2020 sein 975-jähriges Bestehen feiern.

Die Gemeinde Wettingen hat bis zum Entscheid des Regierungsrats kein Budget 2020 – was das für die 975-Jahr-Feierlichkeiten bedeutet.

Wettingen feiert in diesem Jahr sein 975-jähriges Bestehen. Doch der Start ins Jubiläumsjahr verlief harzig: Nach dem Nein der Stimmbevölkerung am 9. Februar steht die Gemeinde ohne Budget da. Der Regierungsrat muss nun über Wettingens Haushalt und Steuerfuss befinden. Dies dürfte rund zwei Monate in Anspruch nehmen.

Bis dahin kann die Gemeinde nur noch die nötigsten Ausgaben tätigen. «Damit sind Ausgaben mit einer gesetzlichen Grundlage gemeint», sagte Gemeindeammann Roland Kuster (CVP) nach dem Budget-Nein. Doch was bedeutet das für das Jubiläumsjahr und das zehntägige Jubiläumsfest Atmosphäre im August? Gefährdete die Stimmbevölkerung mit ihrem Nein die Finanzierung der Feierlichkeiten?

Anfang 2019 hat der Einwohnerrat einen Gemeindebeitrag über 300'000 Franken für das Jubiläumsfest gesprochen. Das Budget des Anlasses unter OK-Präsident Paul Koller beträgt insgesamt 2,8 Millionen Franken. Doch sind diese 300'000 Franken eine notwendige Ausgabe? Könnte gar der Regierungsrat den Wettingern den «Feier-Batzen» aus dem Budget streichen?

OK-Präsident Koller gibt Entwarnung

«Weil es sich um einen Verpflichtungskredit aus dem letzten Jahr handelt, ist das Jubiläumsfest Atmosphäre nicht vom Budget-Nein betroffen», sagt Koller. Sehr wohl betroffen sind aber geplante Veranstaltungen der «Perlenschnur» ausserhalb des zehntägigen Festes.

Mit der «Perlenschnur» werden in sogenannten Themenmonaten immer wieder Akzente gesetzt. So wurden bestehende Anlässe wie etwa das Neujahrskonzert in die Perlenschnur aufgenommen, aber auch die Bevölkerung, Vereine oder Organisationen sind aufgerufen, Beiträge für die Perlenschnur zu liefern. «Gewisse geplante Anlässe müssen wir streichen», sagt Sandra Thut, Leiterin des Gemeindebüros. So wird beispielsweise im April zum Themenmonat Natur und Umwelt der Vortrag eines Meteorologen des Schweizer Fernsehens nicht durchgeführt. «Bis der Entscheid des Regierungsrats da ist, sind uns die Hände gebunden», sagt Thut. Sie hofft, dass danach die Perlenschnuraktivitäten wieder an Fahrt gewinnen.

Keine Flyer für Perlenschnuraktivitäten

Doch schon vor dem Budget-Nein mussten aufgrund der finanziell angespannten Lage der Gemeinde Abstriche gemacht werden. So war geplant, die Perlenschnuraktivitäten mit Flyern an alle Haushalte zu bewerben. Diese Werbung erfolgt nun überwiegend online.

Auch beim Kredit für das Jubiläumsfest musste die Gemeinde über die Bücher. Ursprünglich wollte der Gemeinderat einen Kredit von 450000 Franken sprechen. Doch die Finanzkommission stellte den Antrag, das Kreditbegehren um 150000 auf 300000 Franken zu reduzieren. Im Januar 2019 hiess der Einwohnerrat den Betrag von 300000 Franken ohne Gegenstimme gut.

«Da der Verpflichtungskredit in einer frühen Phase mit 300000 Franken festgelegt wurde, konnten wir unsere weitere Planung mit diesem Betrag fortsetzen. Wir wussten, was wir bekommen, und für das waren wir dem Parlament dankbar», sagt OK-Präsident Koller. Aufgrund der finanziellen Lage Wettingens sei es aber umso wichtiger, dass das Fest mit einer schwarzen Null abschliessen könne. Einen grossen Einfluss auf das Budget der 975-Jahr-Feier werden die Tageseintritte haben. «Das ist die wichtigste Stellschraube, die aber schwer zu beeinflussen und zu prognostizieren ist», sagt Koller. Das OK rechnet im Budget mit 250000 Besuchern, 30000 verkauften 10-Tages-Festpässen und 150000 Tagespässen. Das Wetter wird einen grossen Einfluss auf die Eintritte haben, ist Koller überzeugt.

Falls das Jubiläumsfest einen Gewinn erwirtschaftet, wird dieser in den Verein «Wettingen 975-Jahr-Feier» fliessen. Der Gemeinderat wird dann über die Verteilung des Geldes entscheiden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1